5 essentielle Weihnachtsfilme

Zu Weihnachten gehören Kerzen, Gebäck – und natürlich Weihnachtsfilme!

Diese vollkommen subjektive Liste enthält meine aktuellen 5 Lieblingsfilme rund um Weihnachten. Nicht jeder Film ist ein richtiger Weihnachtsfilm, aber es weihnachtet doch ordentlich in ihnen. Die Anzahl hat sich übrigens einfach so ergeben, die Liste ist also nicht gekürzt oder so.

Weiße Weihnachten (1954)

Der traditionelle Film zu Weihnachten in meiner Familie. Das Musical wartet mit großartigen Liedern und Choreographien auf, und die Kostüme! Zum Verlieben. Bing Crosby und Danny Kaye spielen darin zwei durch den Zweiten Weltkrieg zusammengeschweißte Bühnenkünstler, die weibliche Kontraparts suchen. So treffen sie auf die (natürlich unwiderstehlichen) Schwestern Betty und Judy (Rosemary Clooney und Vera Ellen). Zu viert sollen sie in einem Vermonter Hotel auftreten, wenn auch mangels Schnee die Gäste ausbleiben. Der Herbergsvater ist aber kein geringerer als ihr alter General. Der fristet ein einsames und bescheidenes Leben, am Rande des Existenzminimums sozusagen. Die Exsoldaten schmieden einen Plan, um dem Alten ein wunderbares Weihnachtsfest zu bereiten und sein Hotel zu retten. Echtes Wohlfühlkino also, wenn auch stark patriotisch gefärbt. Altes Hollywood halt.

Und täglich grüßt das Murmeltier (1993)

Ja, ich weiß, Groundhog Day ist im Februar, aber ich verbinde diesen Film nunmal mit Weihnachten. Ich glaube, das war auch wirklich einer der typischen Im-Dezember-im-Fernsehen-Filme, früher. Ich kann „I Got You Babe“ von Sonny und Cher gar nicht hören, ohne an Bill Murray zu denken. Als grumpiger Wettermensch erlebt er denselben Tag immer und immer wieder und lernt so, was im Leben wirklich zählt. Andie Macdowells glorreiches Haar nämlich. Klingt noch nicht weihnachtlich genug? Im Film werden auch Engel in den Schnee gemalt und ein Schneemann gebaut. Voilà.

Tatsächlich … Liebe (2003)

Okay, Hand hoch, wer hat diesen Film nicht gesehen? Wer seine Hausaufgaben noch nicht gemacht hat, sollte das dringend nachholen, denn weihnachtlicher geht es gar nicht. In acht lose verwobenen Geschichten erzählt Richard Curtis von der Liebe. Ein alleinerziehender Vater erlebt, wie sich sein Sohn zu ersten mal verliebt. Ein Pornodarsteller verliebt sich in seine Kollegin. Ein abgehalfterter Rocker erkennt in seinem Produzenten den einzigen Freund. – Und das alles in der Weihnachtszeit. War übrigens der erste Film, in dem mir Martin Freeman aufgefallen ist. Aber vom Cast sollte man erst gar nicht anfangen, denn der ist kaum zu übertreffen. Emma Thompson ist eine Göttin.

Edward mit den Scherenhänden (1990)

Auch das ist kein typischer Weihnachtsfilm, aber wenn ich in der ersten Szene den Schnee fallen sehe, krieg ich schon feuchte Augen. Und wo es um Schnee und Liebe geht, da ist der Weihnachtsfilm so gut wie gemacht. Es geht um Edward, die letzte Kreation von Vincent Pryce eines Gepetto-artigen Erfinders. Anstatt von Händen hat Edward Scheren – zu richtigen Händen reichte es nicht mehr. Edward ist unbedarft und herzlich – und wird darum, sobald er im Suburbia des Films ankommt, von den Vorstädtern ausgenutzt. Außenseitertum und Vorstadt, das sind typische Themen von Tim Burton, und hier bringt er sie für einen winterlichen wunderschönen Märchenfilm zusammen. Außerdem: Wynona Rider.

Stirb langsam (1988)

Der wohl einzige Actionfilm, den ich immer in Schutz nehmen werde, ist Stirb langsam. Ja, ich schaue ihn gerne im Advent, denn er spielt an Weihnachten. Damit ist er auch für die nicht so doll nach Weihnachten Verrückten die optimale Bespaßung. Bruce Willis in dieser Mutter aller Neunzigerjahre Actionfilme macht einfach Spaß. Die Bösewichte, im Original deutsche, in der deutschen Fassung russische Terroristen, genießt man am besten auf Englisch – ihr Deutsch ist einfach herrlich falsch („Schieß die Fenster!“). Übrigens war das Alan Rickmans erste Filmrolle. Klar gibt es einige Klischees, auf die ich verzichten könnte, aber noch heute ist es erfrischend, wie wenig sich der Film ernst nimmt.


Wie eingangs erwähnt: Die Liste ist rein subjektiv und eine Momentaufnahme. Erst gestern habe ich zum allerersten mal Drei Haselnüsse für Aschenbrödel gesehen. Herrje, wenn mir einer gesagt hätte, dass die gute Fee im Film eine Eule namens Rosalie ist, hätte ich mir das schon längst angeschaut! Aber da ich ihn erst seit so kurzem kenne, ist er nicht in der Liste. Trotzdem würde ich ihn nächstes Jahr wieder ansehen!

Ich kann mich erinnern, als Kind immer Hilfe es weihnachtet sehr, Zwei auf Reisen und das unvermeidliche Kevin allein zu Haus gesehen zu haben. Noch einen Film, den ich nachholen muss, ist natürlich der Muppets Weihnachtsfilm. Und Ist das Leben nicht schön.

Was sind denn eure aktuellen und vergangenen liebsten Weihnachtsfilme und was sollte ich mir unbedingt mal ansehen?

Advent, Advent… Massenweise Weihnachtsmärkte

Advent, Advent Vorweihnachts-Lesewochen„Advent, Advent …“ schreitet voran. Die Aktion dient dem entspannten Einstimmen und bewussten Erleben der Adventszeit. Wie man sich einstimmt und entspannt, ist dabei jedem Teilnehmer selbst überlassen.

Was bisher geschah
Weihnachtsmarkt Köln 2015

Während ich in der letzten Woche vor allem Fortschritte mit meiner Geschenkewahl und viel Entspannung verbuchen konnte, steht diese Woche im Zeichen der Weihnachtsmärkte. Sage und schreibe 8 Märkte habe ich besucht. Das klingt vielleicht stressig, war es aber nicht. Fast jeden Markt konnten wir zu Fuß erreichen und wir haben es uns einfach gut gehen lassen.

Mein Favorit war nicht, wie erwartet, der Hafenmarkt mit den Piraten, sondern der Heinzelmännchenmarkt. Auf dem waren die Buden thematisch nach Gilden sortiert. Es gab außergewöhnliche Stände, so zum Beispiel einen Schmied. Und überall waren kleine Heinzelmännchen auf den Buden, es gab sogar einen Heinzelskilift (und er fuhr sogar). So viel Liebe zum Detail ist einfach nur toll, und die riesige Eislaufbahn nebst geschmackvoller Musikauswahl war eine Freude für sich.

Weihnachtsmarkt Köln 2015

Heute findet tatsächlich auch das Plätzchenbacken mit Freunden statt, das ich letztes Mal erwähnte. Fotos folgen!

Weihnachtsmarkt Köln 2015
Advent, Teil 3

In der nächsten Woche will ich mich wieder verstärkt um die Geschenke kümmern. Auch diese Woche habe ich Ideen gesammelt, doch abhaken konnte ich nichts. Am Samstag bekommen wir Besuch von Freunden, mit denen wir noch einmal über Kölns Weihnachtsmärkte schlendern werden. Vielleicht kaufe ich dann die Sachen, die ich diese Woche ins Auge gefasst habe.

Weihnachtsmarkt Köln 2015
Ich lese gerade…

Little Women. Harry Potter und die Kammer des Schreckens. habe ich Freitag zu Ende gelesen und damit endet vorerst mein Harry Potter Reread. Die anderen Teile lese ich, wenn es mir wieder mal nicht so gut geht. In Little Women bin ich nicht weit genug, um irgendetwas sagen zu können. Die Lügen des Locke Lamora habe ich gestern Abend beendet. Am Ende bin ich doch interessiert genug, um mir den zweiten Teil irgendwann auch vorzunehmen. Die Tatsache, dass ich den Wälzer trotz einiger unschöner Eindrücke gelesen habe zeigt mir, dass es vor allem meine momentane Stimmung ist, die mir das Lesevergnügen etwas vermiest hat.

Advent, Advent… Schlechte Filme und gutes Wetter

Advent, Advent Vorweihnachts-Lesewochen

Wie im letzten Jahr bin ich auch 2015 bei Arianas Vorweihnachts-Lesewochen „Advent, Advent ….“ dabei. Die Aktion dient dem entspannten Einstimmen und bewussten Erleben der Adventszeit. Wie man sich einstimmt und entspannt, ist dabei jedem Teilnehmer selbst überlassen.

Was bisher geschah

Eines meiner Geschenke ist schon auf dem Weg in die USA, wo meine Wichtelpartnerin wohnt. Zwei weitere Geschenke, die es nicht vor Ort gab, sind bestellt. Eigentlich kaufe ich lieber analog, aber manchmal geht es nicht anders. Ein guter Fortschritt für eine Woche. Für die meisten anderen zu Beschenkenden habe ich auch schon einen Plan, alles andere kann ich hoffentlich auf dem Weihnachstmarkt erledigen. Da war ich trotz super Wetter leider noch nicht (nur mal ganz kurz) und am Wochenende wage ich mich nicht ins Getümmel.

Am Dienstag habe ich mit meinem Freund Spectre angeschaut. Ich bin kein Bond-Fan, aber er wollte so gerne. Wir fanden den Film beide eher schlecht. Aber ich bin ein großer Fan von Q. Die Figur fand ich schon immer interessant und lustig und Ben Wishaw spielt ihn einfach perfekt. Ich wünschte, es gäbe ein Spin-Off nur mit Q. Und seinen Katzen.

Gestern Abend fand bei Herzpotenzial die Lange Nacht der ungelesenen Bücher statt, während der ich zwei Bücher beenden konnte. Am Ende konnte ich aber doch die Augen nicht mehr offen halten. Als Wochenergebnis kann ich darum eines der weihnachtlichen Bücher, den Grinch, verbuchen. Die anderen kommen demnächst dran.

Sonst habe ich viel Supernatural geschaut (sehr weihnachtlich). Ich habe die Wohnung weihnachtlich dekoriert und ein paar weitere Kisten ausgepackt, die sich scheinbar vermehren, wenn man nicht hinschaut. Wo kommt der ganze Kram nur immer her?

Advent, Teil 2

Traditionell steht Plätzchenbacken mit Freunden an, ob es was gibt, hängt immer noch vom Zeitplan aller Beteiligten ab. Die Weihnachtsmärkte zu erkunden will ich mir auch fest vornehmen, bevor es zu spät ist… Im Hafen gibt es einen Markt mit Piraten, die Geschichten erzählen, da muss ich einfach hin. Heute ist erst mal Nikolaus – ich sehe einem Tag in gemütlicher Kleidung entgegen.

Ich lese gerade…

Meinen letzten Nobelpreisträger, Xingjian, musste ich beiseite legen, weil ich etwas Aufmunterndes, Gemütliches brauchte. Ich weiß nicht, ob ich den Wälzer über das ländliche China momentan weiterlesen kann. Stattdessen habe ich zu Harry Potter gegriffen und es war so schön, wieder in seiner Welt zu versinken. Ich denke, den zweiten Teil lese ich auch noch. In der onleihe habe ich auch Die Lügen des Locke Lamora abgesahnt, bin aber nicht so sehr begeistert wie ich erwartet hatte. Vielleicht ist auch das eigentlich zu düster für den Augenblick, aber abbrechen will ich auch nicht.

Advent, Advent… Das vorweihnachtliche Lesen beginnt

Advent, Advent Vorweihnachts-Lesewochen
Es geht los!

Wie im letzten Jahr bin ich auch 2015 bei ArianasVorweihnachts-Lesewochen „Advent, Advent ….“ dabei. Die Aktion dient dem entspannten Einstimmen und bewussten Erleben der Adventszeit. Wie man sich einstimmt und entspannt, ist dabei jedem Teilnehmer selbst überlassen.

Pläne für den Advent

Mein Wunsch ist es, wie im letzten Jahr jede Woche ein paar Geschenke in Angriff zu nehmen, um so dem Last-Minute-Shopping und dazu gehörenden Nervenzusammenbruch zu entgehen. Das ist beides gar nicht weihnachtlich und auch sonst nichts für mich. Ich konnte auch bereits ein aufwändiges Geschenk (einen Tageskalender) designen; die Hauptarbeit, das Drucken und Binden, liegt aber noch vor mir.

Ich hoffe, viele Weihnachtsmärkte in und um Köln zu besuchen (und dort Geschenke zu finden). Dabei kommt es mir auch eher auf gemütliches Schlendern und Schauen an als auf Glühwein und Bratwurst. Ja, der Rheinländer isst auf dem Weihnachtsmarkt Bratwurst, so viel habe ich bereits gelernt.

Lesen will ich natürlich auch und ich habe auch schon einige weihnachtliche Bücher herausgesucht:

  • Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat
  • Little Women
  • I am Half-Sick of Shadows (Flavia de Luce #4)

Daneben hätte ich auch noch jede Menge weihnachtliche Märchen in petto.

Pläne für die ersten Adventstage

Heute erhole ich mich von dem stressigen Samstag, den ich in der alten Wohnung und im Auto zugebracht habe. Lesen, Tee trinken, vielleicht später ein Film… Und ein bisschen weise Vorausplanung der nächsten Wochen. In der Woche stehen dann neben Alltäglichem die ersten Weihnachtsmärkte an. Ich bin schon sehr gespannt.

Ich lese gerade…

The Art of Asking von Amanda Palmer. Auf der Hälfte des Buches hat die erste Begeisterung ein wenig nachgelassen, es ist aber immer noch ein sehr schönes und ungewöhnliches Buch über das Helfen und Sich-helfen-lassen.

Advent, Advent… Vorweihnachts-Lesewochen

Banner der Aktion Vorweihnachts-LesewochenAriana veranstaltet wieder die gemütlichen Lesewochen, die mich im letzten Jahr so schön auf Weihnachten eingestimmt haben. Die Vorweihnachts-Lesewochen finden im Advent statt (ab 28.11.) und sind zur bewussten weihnachtlichen Einstimmung und Entschleunigung gedacht. Dabei kann jeder Mitleser selbst entscheiden, wie er das erreichen will. Anmelden kann man sich bei Ariana in den Kommentaren, auch ohne eigenes Blog.

Meine Pläne für die Vorweihnachts-Lesewochen

Ich freue mich, in diesem Jahr eine neue Auswahl an Weihnachtsmärkten entdecken zu können: Dank Umzug kann ich das vorweihnachtliche Köln erkunden und Märkte und Veranstaltungen von Bonn bis Düsseldorf besuchen. Zumindest in der Theorie 😉 Auch hoffe ich auf behagliche Lesestunden, die kamen nämlich den Herbst über zu kurz. Etwas speziell Weihnachtliches wird auch dabei sein: Der vierte Fall für Flavia de Luce (I Am Half-Sick of Shadows) spielt in der Weihnachtszeit, außerdem möchte ich sehr gerne Little Women lesen. Das ist allerdings ein sehr dickes Buch, darum weiß ich nicht, ob ich dazu tatsächlich kommen werde.

An den Adventwochenenden werde ich Beiträge posten und von meinen Advent(lese)erlebnissen berichten. Ich freue mich schon auf den Austausch und das Schmökern mit anderen Teilnehmern!