#Horrorctober 2/13: Shining (Stephen King)

Das archetypisch gruselige spukende Hotel trifft auf lebensechte Charaktere mit echten Problemen und übernatürlichen Erlebnissen: Willkommen im Overlook Hotel und damit in Stephen Kings Welt.

Der kleine Danny ist nicht wie andere Kinder: Durch seine hellseherischen Fähigkeiten findet er nicht nur verlorene Gegenstände, sondern spürt auch, was seine Eltern beschäftigt, was sie denken. Und da gäbe es einiges: Des Vaters Jack gescheiterte Laufbahn als Lehrer aufgrund seines Alkoholismus, die übersteigerten Ängste der Mutter Wendy, beider Überforderung. Doch Danny sieht noch weiter: Sein unsichtbarer Freund Tony zeigt ihm auch Dinge, die noch gar nicht passiert sind.
Als Verdienstmöglichkeit übernimmt Jack den Job eines Hausmeisters in einem alten Hotel, das über den Winter von der Außenwelt abgeschottet ist. Er will die Ruhe zum Schreiben nutzen, doch schon bald lenkt ihn das Overlook mit seiner faszinierenden Geschichte von seinen Pflichten ab und zieht ihn immer mehr in den Bann …

Keine Frage, dieses Buch ist lang. Daher direkt am Anfang meine Empfehlung: Das Hörbuch, gänsehauterzeugend gelesen von Dietmar Wunder, ist die Audioversion eines Pageturners! (Übrigens bei Spotify in voller Länge verfügbar.) Ich habe das Buch in diesem Oktober zum zweiten Mal angehört und finde es immer noch sehr gruselig und um Längen gruseliger als Stanley Kubricks Filmversion, die eh nicht allzu viel mit der Geschichte zu tun hat (auch hierzu sind natürlich andere Meinungen vorhanden).

Direkt in der Eröffnungsszene des Buchs hat man den Eindruck, dass es unter der Oberfläche des Losers Jack Torrance brodelt: Er ist im Overlook Hotel und spricht mit dem Manager, als bereits feststeht, dass er den Hausmeister im kommenden Winter geben soll. Wir hören seine Gedanken, die immer wieder plötzlich bedrohlich und gewalttätig werden: So, als der Manager ihm sagt, dass er ihn nicht für geeignet hält, oder als er Nachfragen zu Jacks Entlassung aus seinem vorherigen Job stellt. Am Ende der Szene ist im Wesentlichen klar, wer Jack ist: Einer, der Verantwortung scheut, aber seine Familie liebt. Er will das Richtige tun, hat aber Künstlerambitionen. Und dann ist im Hintergrund immer der Wunsch nach einem Drink da.

King kann unglaublich gut erzählen und erschafft Charaktere, die so real wirken, als hätte man sie an der Supermarktkasse getroffen. Jeder der Torrances ist sehr glaubhaft und fassbar, und das macht für mich einen großen Reiz der Geschichte aus. Jeden ihrer Schritte kann ich vollkommen nachvollziehen, ohne dass die Handlung vorhersehbar wäre.

Das zweite Standbein eines Kingschen Horrors ist das Übernatürliche, und hier kommen tiefsitzende Urängste zusammen, um den Horror des Overlook zu kreieren: Dinge, die sich im Augenwinkel bewegen, Kontrollverlust, Hotelgäste, die lange nach ihrem (gewaltsamen) Tod noch nicht endgültig ausgecheckt haben, Masken, Gewalt, Isolation, … all das kombiniert King zu einem ultragruseligen Cocktail.

Beim zweiten Lesen ist mir besonders bewusst gewesen, wie viel von Kings eigenen Ängsten hierin stecken muss, die Parallelen zu Jack Torrance sind vielfältig. Ich finde es faszinierend, wie viel King in diesem King steckt, und bewundere die Offenheit.

Ich werde Shining bestimmt auch im nächsten Oktober wieder anhören.