Seeherzen von Margo Lanagan

Mein 81. Buch für die 101 Fantasy Challenge (nur noch 20 zu lesen!) ist ein bezaubernd raues irisches Märchen, das aber kein bisschen märchenhaft ist. Und trotz des Covers nicht gerade ein Jugendbuch.

Seeherzen von Margo Lanagan, Hardcover

Misskaella ist die gefürchtete Hexe von Rollrock Island, die hässliche Außenseiterin, die für niemanden ein gutes Wort übrig hat. Doch hat sie als einzige die Macht, aus den Seerobben am Strand schöne Jungfrauen zu zaubern, die den Männern den Kopf verdrehen mit ihrer überirdischen Schönheit, ihrer Friedfertigkeit, ihrem Gehorsam. Sie sind das Ideal, das die rothaarigen Frauen der Insel nie erfüllen könnten. Mit ihrer Gabe stürzt Misskaella die Insel in großes Unglück und wird die mächtigste und einsamste Person auf Rollrock.

Was Margo Lanagans Roman besonders macht, sind die verschiedenen Blickwinkel, die wir nacheinander einnehmen: Zu Beginn haben wir mit den Kindern von Rollrock panische Angst vor der garstigen alten Hexe. Doch schon im nächsten Teil springen wir in Misskaellas Kindheit und erleben mit ihren Augen, wie sie von Beginn an selbst von der eigenen Familie für ihr Aussehen und ihre Bindung zu den Robben verachtet und misshandelt wurde. Das Märchenklischee „Hexe“ wird Schicht für Schicht aufgelöst.

Danach leben wir eine Zeit in den Schuhen verschiedener Bewohner der Insel zu verschiedenen Zeiten in Misskaellas Leben und Schaffen. Wir erleben die Ankunft der ersten Robbenfrauen, wie die Männer immer verrückter nach diesen „Superfrauen“ werden und die Menschenfrauen der Insel immer verbitterter. Rollrock wird zum verfluchten Ort, auf dem Festland wird darüber getuschelt.

Der australischen Autorin Margo Lanagan ist ein Roman gelungen, der so kalt und temperamentvoll wie das Meer selbst ist. Ich war schockiert von dem Egoismus der Männer und der Bitterkeit Misskaellas, die die Robbenfrauen zu Gefangenen der Männer werden ließ. Die innere Zerrissenheit der „Mums“, die man als Leser meist aus der Perspektive der Kinder erlebt, ist spürbar: Sie gehören nicht wirklich an Land und können ohne ihre Felle aber auch nicht zurück ins Meer. Doch trotz ihrer wachsenden Traurigkeit und Depression wollen die Männer sie nicht gehen lassen.

Am beeindruckendsten finde ich, dass bis zum Schluss nicht ganz eindeutig ist, welchen Anteil Misskaella an dem Bann hat, den die Selkie auf die Männer ausüben: Verhext sie alle zu deren Unglück oder transformiert sie bloß die Robben in Menschenfrauen? Das Urteil bleibt einem als Leser selbst überlassen und hängt davon ab, wieviel Hexe man in Misskaella sieht und wie viel Menschlichkeit.

The Classics Tag

Ich habe diesen Tag mehrfach bei Youtube und auf Blogs gesehen und dachte: Warum nicht? Der Tag stammt von It’s a Books World.

1. Ein überbewerteter Klassiker, der dir nicht gefallen hat
Jane Eyre. Nicht gefallen kann man zwar nicht behaupten, aber den Hype um das Buch habe ich auch nach zwei Durchgängen nicht verstanden. Ich habe vor, dem Buch in ein paar Jahren eine weitere Chance zu geben, interessant genug war es.

2. Epoche, über die du am liebsten liest
Nach meinem Studium definitiv die Aufklärung (Empfehlungen, bitte!), ansonsten lese ich besonders gerne alles über die Britischen Inseln, seien es die Viktorianer oder der 100-jährige Krieg.

3. Lieblingsmärchen
Als Kind kam ich zu dem Schluss, dass unter den mir bekannten Märchen „Brüderchen und Schwesterchen“ mein liebstes ist. Ich hoffe, das kennt überhaupt einer, ist echt süß.

4. Welchen Klassiker schämst du dich am meisten, bisher nicht gelesen zu haben
Schämen tue ich mich nur, wenn ich von sehr wichtigen Autoren noch nichts gelesen habe; im letzten halben Jahr hat sich Alexandre Dumas besonders bei mir festgesetzt, weil ich überzeugt bin, dass ich seine Bücher mögen würde und weil sie nun wirklich zum westlichen Kollektivwissen gehören, man also Referenzen darauf versteht, selbst wenn man die Bücher nicht gelesen hat. Und ich kenne einige Adaptionen. Kurz: Es ist Zeit!

5. Top 5 Klassiker, die du (bald) lesen willst
Schwer zu sagen, wie soll ich 5 wählen, wenn nicht mal meine Juni-Leseliste gemacht ist? Auf jeden Fall Die drei Musketiere, Jules und Jim und Schachnovelle. Und dann noch, weil ich es ein wenig vor mir her schiebe, obwohl ich interessiert bin, Die Eddas. Und als letztes Little Women, as mir auch schon seit Monaten durch den Kopf spukt.

6. Liebstes Buch, das auf einem Klassiker basiert
The Once and Future King? Mir fällt nichts ein!

7. Liebste Film-/TV-Adaption eines Klassikers
Natürlich die BBC Miniserie Pride and Prejudice. Die BBC macht allgemein die besten Adaptionen, die ich kenne.

8. Schlechteste Adaption
Ebenso einfach: Diese andere „Stolz und Vorurteil“-Verfilmung, über die ich schon einiges gesagt habe.

9. Lieblingsausgaben, die du sammeln willst
Mein erster Gedanke gilt allem, was Penguin an Klassikern herausgibt 😉 Aber für’s Deutsche gibt es nicht wirklich ausschweifende und schöne Ausgaben. Vor Kurzem sah ich diese schönen Editionen von Thomas Hardys Werken im dtv, wäre schön, wenn sie mehr Klassiker in der Form herausgäben. Für deutsche Klassiker ziehe ich die Hamburger Lesehefte den Reclamheftchen vor. Und da fällt mir ein, dass Insel auch wunderschöne Bücher produziert!

10. Ein zu wenig bekannter Klassiker, den du allen empfiehlst
Katherine Mansfields Kurzgeschichten!

Ich will niemanden im Besonderen taggen, würde mich aber freuen, wenn ihr mir einen Kommentar hinterlasst, falls ihr euch dazu entscheidet, die Fragen auch zu beantworten!