Neuzugänge 4/2017 und ein kleiner Jahresrückblick

Ein letztes Mal in diesem Jahr habe ich eine Handvoll neuer Bücher vorzuzeigen. Ich bin selbst erstaunt, wie wenige es sind. *Sitrnrunzeln*
So ist im ganzen Oktober und November kein einziges neues Buch bei mir eingezogen, erst vor wenigen Wochen habe ich eine kleine Bestellung bei der Büchergilde getätigt:

Neue Bücher von Mary Shelley und Wolfgang Herrndorf

Und das sind die Neuen: Eine wunderschöne lila Ausgabe von Frankenstein sowie Tschick in der Büchergilde-Edition. Beide Bücher habe ich bereits gelesen, wollte mir aber diese schönen Ausgaben zulegen, zum Wieder- und Wiederlesen. Der Frankenstein ist übrigens von der Folio Society verlegt. (Wen es interessiert: Es handelt sich um die letzte Version des Textes, nicht die Urfassung.) In die tolle Reisebuch-Ausgabe von Tschick hatte ich mich schon sehr lange verguckt und sie mir endlich gegönnt. Beide Bücher sind illustriert und ich bin richtig happy, sie zu haben.

Zu Weihnachten sind dann noch zwei weitere Bücher hinzugekommen:

Neue Bücher von Armin Strohmeyr und Caitlin Moran

How To Be A Woman (Anleitung zum Frausein) von Caitlin Moran war ein Titel von meiner Wunschliste, den mir mein Bruderherz geschenkt hat. Der Titel klingt vielleicht etwas dogmatisch, aber meines Wissens ist es eine Art Memoir zu all den „Problemen“, denen man als Frau so begegnet. Ich freu mich schon drauf, denn die Autorin ist ein absolutes Unikat.
Das andere Buch, Abenteuer reisender Frauen, versammelt 15 Portraits von Frauen der Weltgeschichte, die auf Reisen gingen, dass mir meine Ma geschenkt hat, weil wir uns gerne über mutige Frauen unterhalten und ich ihr schon das ein oder andere ähnliche Buch in die Hand gedrückt habe.

Vom Lesestapel und der Lesezeit (Ein Jahresrückblick)

Als Bücherwurm muss man viel lesen, sonst wachsen einem die neuen Bücher schnell über den Kopf. Das habe ich gelernt, als mein SuB knapp an die 200 ungelesener Bücher reichte. Als Studentin konnte ich aber noch viel lesen und habe das gar nicht als aktive Lesezeit bemerkt. Ein Studium erfordert halt doch ein ganz anderes Zeitmanagement als der Arbeitsalltag in einem Bürojob. Als ich den begonnen habe, hatte ich natürlich erst mal andere Dinge im Kopf, aber in dieser Zeit gewöhnte ich mir das Lesen auf dem Arbeitsweg an. Bald fand ich heraus, dass das zu wenig und zu wenig am Stück ist.

Was in diesem Jahr für mich zur Schwierigkeit wurde, war das konzentrierte Lesen am Stück. Ich war es nicht mehr gewöhnt. Ich war zu kaputt von der Arbeit. Ich hatte schon acht Stunden am Computer gesessen und brauchte eigentlich Ausgleich. Gleichzeitig war da mein Lesestapel, Bücher, auf die ich mich stürzen wollte. Dieser Wunsch hat mich einiges ausprobieren lassen: Von der Jogging-und-Hörbuch-Kombi bis zum gemütlichen Lesefeierabend auf dem Balkon (mein Balkonhighlight: Harry Potter und der Gefangene von Askaban). Ich finde es erstaunlich und sehr befriedigend, was man als Leser so tut, um seine Leseexistenz zu sichern und was dabei mit einem passiert. Denn nebenbei habe ich wieder gelernt, mich länger auf ein Buch zu konzentrieren; ich habe meine Umgebung joggend und spazierend entdeckt und sogar Urlaub genommen, um zu lesen (weil Lesen = Abschalten). Ganz nebenbei konnte ich meinen Lesestapel auf 43 Bücher schrumpfen.

Ich bin mal gespannt, wie mich das Lesen im nächsten Jahr beeinflusst. Im Grunde will ich so weitermachen wie bisher, mit hoffentlich mehr Blicken über den Lesestapelrand und noch viel mehr Bewegung.

Lesepersönlichkeit: Wie ich zur Leserin wurde, die ich heute bin

Am 3.1. erinnere ich mich unwillkürlich an die Ursprünge meiner Lesepersönlichkeit. Es ist der Geburtstag von J. R. R. Tolkien. An diesem Tag schmökere ich in einem meiner Herr der Ringe-Exemplare, sortiere mein Regal um oder tue ähnlich bibliophile Dinge, bevor ich um 21 Uhr wie viele Menschen auf der Welt einen bescheidenen Toast auf Tolkien ausspreche.Tolkien Toast 2016

Der Herr der Ringe hat mir gemeinsam mit einigen anderen Büchern durch schwere Zeiten geholfen. Da war natürlich Harry Potter (mit den beiden Sachbüchern über Quidditsch und fabelhafte Zauberwesen), aber auch Anne auf Green Gables, Krabat, Der geheime Garten, Der Brief für den König, Wie ein Wolf und meine ersten anderen Fantasybücher, die Elenium-Saga von David Eddings. Sie alle haben gemeinsam, dass sie mir bis heute besonders lieb sind, dass ich sie immer wieder lese und sie in meiner Erinnerung hervorstechen. Aber alle haben auch ihre besonderen Qualitäten und ich kann sogar heute noch sagen, dass es sich um wirklich gute Bücher handelt. (Bis vielleicht auf die Eddings-Reihe, deren Qualität ihr Humor allein ist.)

Bis heute frage ich mich, wie es zu einer derartigen Anhäufung guter Literatur kommen konnte. Ich hatte so ein Glück. Sie kam zur rechten Zeit und hat mich gerettet. Viele Bücher habe ich von meinem Großvater geschenkt bekommen, der sich über Klassiker für Kinder gut informierte, andere lernte ich durch die Schule kennen oder über Freunde. Weitere habe ich selbst gesammelt. Durch diese Bücher wurde ich erst richtig zum Bücherwurm und begann, eine Lesepersönlichkeit zu entwickeln. Vorher las ich einfach alles, was mir in die Quere kam. Durch diese Bücher wandte ich mich dem Fantastischen und manchmal Düsterem zu und den klassischen Kinderbüchern für Mädchen. Nur, dass ich das damals nicht bewusst getan habe.

Meine Lesepersönlichkeit in einem Bild
Weggefährten

Besonders aus Tolkiens Büchern kann ich heute noch lernen. Aus den Kinderbüchern bin ich einfach rausgewachsen, auch wenn ich sie wie gesagt immer noch lese und liebe. Aber in Tolkiens Mittelerde musste ich erst mal überhaupt reinwachsen.

Seitdem ich damals die ersten Seiten las, bin ich ein Tolkien scholar und lese alles, was ich von und über ihn in die Finger kriege. Seine Welt wuchs mit mir mit. Darum macht es mir Freude, diesen einen Moment im Jahr mit Lesern auf der ganzen Welt zu teilen, die wie ich eine starke Verbindung zu Tolkiens Werk haben. Ob das nun besonders nerdig ist, weiß ich nicht. Ich bin einfach nur dankbar für diese Entdeckung, die mich nicht nur durch die Teenagerjahre getragen hat, sondern von der ich mein Leben lang zehren kann.

Heute lese ich zwar auch vieles andere, es sind weitere Interessen hinzugekommen. Meine Identität als Leserin ist gewachsen und komplexer geworden wie ich selbst als Person. Doch meine alten Lieblinge bilden den Kern meines Bücherlebens. – Haben mir die Bücher dieser Zeit mir ihren Stempel aufgedrückt oder sind automatisch die Bücher bei mir geblieben, die sowieso am besten zu mir passten?

Gibt es Bücher, die eure Lesepersönlichkeit besonders geprägt haben? Die euch getragen haben und von denen ihr euch nicht trennen könnt?