Dewey’s 24 Hour Readathon Oktober 2018

Ich habe sehr schlecht geschlafen, aber das hält mich nicht davon ab, heute ab 14 Uhr (jetzt!!) einen 24-Stunden-Lesemarathon mitzumachen. Beim Dewey’s liest die ganze Welt in 24 Stunden möglichst viel bzw. möglichst lange. Für mich heißt es einfach, einen entspannten Tag mit Tee und Buch zu verbringen.


Lesematerial

Ich hatte überlegt, „Kissing the Witch“ von Emma Donoghue zu meinem Hauptbuch dieses Wochenende zu machen. Darin erzählt die Autorin von „Raum“ Märchen feministisch neu. Allerdings bin ich im letzten Akt von „Die Flüsse von London“ und gerade macht das Buch zu viel Spaß, als dass ich es aus der Hand legen könnte. Mein erstes Ziel wird also sein, diesen Roman zu beenden, denke ich. Als ewiger Begleiter im Hintergrund könnte ich auch noch ein paar Dutzend Seiten von „Polgara die Zauberin“ lesen, das aber nur als Lückenfüller.

Bevor ich jetzt noch mehr Zeit mit Tippen verbringe, verabschiede ich mich erst mal nach London, wo der Polizist/Zauberlehrling Peter Grant sich mit Flussgöttern und Papierkram herumplagt … Ich melde mich später wieder. Ob ich bei einer der Challenges teilnehme, entscheide ich spontan!


17:00 Uhr – Die Flüsse von London

Cover Die Flüsse von LondonGerade habe ich die letzte Seite von Ben Aaronovitschs Urban Fantasy Krimi ausgelesen. Ich hatte Spaß beim Lesen und bin dem Autor bzw. seinem Übersetzer für seinen flüssigen Schreibstil dankbar. Ob ich mich in ein paar Wochen noch gut an die Einzelheiten erinnern werde, ist allerdings noch nicht ausgemacht. Ein paar Fragen blieben am Schluss dennoch unbeantwortet: Jetzt wüsste ich zum Beispiel gerne mehr über Nightingale, Peters Lehrmeister in magischen Dingen. Sein Platz in diesem Roman war knapp bemessen.

Ich denke, ich werde mich jetzt ans Kochen machen (Ofenkürbis mit Feta und Rosmarin, mjam!) und dabei auf mein aktuelles Höbuch umsteigen. Das habe ich bisher zu erwähnen vergessen: Ich habe vor Kurzem mit „Mister Aufziehvogel“ von Haruki Murakami begonnen. Bisher bin ich noch nicht wirklich begeistert, bin aber auch erst ganz am Anfang. Die bizarren Details entfalten sich also noch ohne Zusammenhang 🙂

20:00 Uhr – Kissing the Witch

Ich lese begeistert die Märchen in „Kissing the Witch“ und fliege nur so durch das Buch. Erstaunlich ist nicht unbedingt, wie patriarchalisch geprägt die ursprünglichen Märchen sind, sondern wie schwierig ich es finde, diesen Mustern zu entkommen und Donoghues Neuerzählungen vorherzusagen.

Die erste Geschichte ist „The Story of the Shoe“, nach Aschenputtel. Es geht um eine Frau, die nach dem Tod ihrer Mutter ihr eigenes Leben klein redet und sich durch Hausarbeit von ihrem Verlust ablenkt. Als eine Fremde in ihr Leben tritt, verspürt sie zum ersten Mal wieder Lebensfreude. Diese Frau bringt sie zum Lachen und ermuntert sie zu Unternehmungen. Und ja, sie tanzt mit dem Prinzen auf seinem Ball und dieser bittet sie, ihn zu heiraten. Doch sie ergreift die Flucht – ihre ‚gute Fee‘ ist ihre Traumpartnerin.


23:30 Uhr – Buch 2 beendet

„Kissing the Witch“ war ganz wundervoll! In einem Zug bin ich durch die 228 Seiten gerauscht und bin selber erstaunt, wie schnell es vorbei war. Zwar haben mir nicht alle Geschichten gleich gut gefallen, aber das Buch als Ganzes hat großen Eindruck auf mich gemacht!

Ich überlege nun, was ich mit meiner restlichen Zeit anfangen soll. Da ich schon sehr müde bin, werde ich aber nicht mehr so lange machen, sondern vielleicht nur noch etwas Hörbuch hören und die Frage nach der nächsten Lektüre auf morgen früh verlegen. Dann bin ich hoffentlich ausgeschlafen und bereit für das nächste Buch!


09:30 Uhr – Ausgeschlafen in die letzten Stunden

Gestern habe ich versucht, noch etwas „Mister Wundervogel“ zu hören, muss aber nach 10 Minuten eingeschlafen sein. Dafür bin ich jetzt ausgeschlafen und bereit für den Endspurt. Ich bin mir noch nicht schlüssig, ob ich mit „Wicked“ von Gregory Maguire anfangen oder in „Polgara die Zauberin“ weiterlesen soll. Nachher ist auch erst mal Frühstück angesagt, das bei uns am Sonntag immer vom „Sonntagsrätsel“ im Radio begleitet wird.


14:00 Uhr – Schon wieder vorbei

Und wieder geht Dewey’s Readathon zu Ende. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Lesepensum und hatte schöne Bücher dabei. „Wicked“ habe ich doch nicht mehr begonnen, stattdessen habe ich noch etwas Zeit mit meinem Wälzer „Polgara die Zauberin“ verbracht.

Mein Favorit ist ganz klar „Kissing the Witch“, wozu es hier noch eine Rezension geben wird. Mit „Mister Aufziehvogel“ habe ich die letzten Minuten des Lesemarathons ausklingen lassen. Natürlich kommen auch in diesem Murakami wieder sämtliche Klischees des Autors zur Geltung, die mir inzwischen immer negativer auffallen. Ich werde aus Interesse weiterhören, aber danach wohl kein weiteres Werk des Autors mehr lesen. Aber ich schweife ab.

Zusammenfassung

Und das habe ich in den letzten 24 Stunden gelesen:

  • 170 Seiten „Die Flüsse von London“ (beendet)
  • 288 Seiten „Kissing the Witch“ (beendet)
  • 100 Seiten „Polgara die Zauberin“
  • 148 Minuten „Mister Aufziehvogel“

Jetzt bin ich froh, noch etwas von dem wunderschönen Herbstwetter genießen und mir nach dem ganzen Sitzen Bewegung verschaffen zu können. Eigentlich wollte ich heute noch ins Kino (zu „The Man who killed Don Quijote“), aber das verschiebe ich wohl zugunsten der vielleicht letzten Sonnenstunden dieses Herbstes.

Dewey’s 24 Hour Readathon April 2018

Dewey's April 2018 SuB
Zum inzwischen dritten Mal nehme ich heute am weltweiten 24-Stunden-Lesemarathon teil. Man kann also inzwischen von einer Tradition sprechen. Um 14 Uhr geht es hier los. Snacks und Getränke stehen bereit, der Lesestapel ist parat und ich lese mich schon mal ein bisschen warm 🙂


Ein SuB für alle Fälle

Wie die letzten Male möchte ich ein Buch komplett lesen. Dazu habe ich Auferstehung der Toten gewählt, den ersten Brenner-Krimi. Möglicherweise beschließe ich aber auch noch, stattdessen Belgarath der Zauberer fertig zu lesen, da habe ich noch 300 Seiten vor mir. Heute ist allerdings auch Terry Pratchetts Geburtstag, die perfekte Lektüre wäre eigentlich Moving Pictures. Hach, so viele Möglichkeiten! Außerdem auf dem Stapel: Fingersmith von Sarah Waters und Rejected Princesses von Jason Porath. Und um das Paket komplett zu machen, habe ich auch noch als Hörbuch Ulrich Wickerts Neugier und Übermut, die Graphic Novel Sticheleien von Marjane Satrapi sowie Simon Greens Urban Fantasy Geschichten von der Darkside als E-Book. Ich bin also für absolut alle Fälle gerüstet, auch wenn ich so am Ende wahrscheinlich jede Menge angebrochene Bücher haben werde 🙂

Wie immer melde ich mich ab und zu mal mit meinem Stand und hoffentlich ein paar Fotos, mehr Details gibt es aber wahrscheinlich via Twitter (@buchflimmern).


Samstag 16 Uhr

Der Readathon hat gut begonnen mit einer Stunde Moving Pictures von Terry Pratchett. Danach musste ich ein wenig Haushaltskram erledigen, weshalb ich mit Neugier und Übermut begonnen habe. Wie erwartet erzählt Ulrich Wickert fesselnd und es macht Spaß, ihm zuzuhören. Jetzt werde ich erst mal wieder zu Pratchett zurückkehren, denn die Geschichte um Holy Wood macht mir als Cineastin natürlich doppelten Spaß.


Pratchett und Cocktail
Samstag 20 Uhr

Ich lese immer noch an meinen beiden Büchern und habe mir für den Abend einen Killer Cool Aid gegönnt. Moving Pictures ist wie erwartet sehr lustig und reich an Anspielungen auf bekannte Personen und Filme des klassischen Hollywood; die Idee hinter dem Roman gefällt mir sehr gut: Etwas, vielleicht vergessene Götter, pflanzen den Menschen Träume ein und sie verspüren den Wunsch, nach Holy Wood zu reisen und sie zu verwirklichen. Gerade hatte ein Produzent den wunderbaren Einfall, eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des Ankh-Morpork Bürgerkrieges zu inszenieren (mit dem Titel „Blown Away“). Für die realistische Darstellung muss natürlich Ankh-Morpork angezündet werden … Mal sehen, was aus dem Projekt wird.

Mit Ulrich Wickerts Hörbuch bin ich auch weitergekommen, der Wäsche sei dank. Ich mag seinen Stil einfach sehr gerne und finde seine Stimme sehr angenehm. Und die Geschichten die er erzählt, von Menschen die er getroffen hat, sind wirklich faszinierend, ob es nun um den Bruder des letzten chinesischen Kaisers oder um Meryl Streep geht. Gleich werde ich weiterhören, da die nächste Ladung aufgehängt werden muss. Ich melde mich später noch mal. À bientôt!


Panel aus Marjane Satrapis Sticheleien
Samstag 23 Uhr

Ich brauchte eine kleine Pause von der Scheibenwelt und habe Sticheleien von Marjane Satrapi gelesen. Die 132 Seiten waren schnell durch. Im Grunde ist Sticheleien ein The Canterbury Tales der iranischen Frauen: Marjanes weibliche Verwandte tauschen Männergeschichten aus. In der Zwischenzeit bin ich auch mit meinem Hörbuch Neugier und Übermut fertig geworden. Sehr kurzweilig. Tja,und jetzt kehre ich noch ein wenig zu Sir Terry zurück, bevor mich die Müdigkeit übermannt. Ich melde mich morgen wieder. Gute Nacht!


Dewey's FrühstückSonntag 10 Uhr

Weit bin ich gestern abend nicht mehr gekommen, auf Seite 296 war Schluss. Beim Frühstück habe ich versucht, Die unglaubliche Pilgerreise des Harold Fry zu hören. Leider stellte ich schon bald, fest, dass das Buch nichts für mich ist. Stattdessen höre ich nun die Hörspielfassung von Daniel Kehlmanns Geister in Princeton. Es geht wieder mal um Wissenschaft und Risse in der Wirklichkeit, um einen brillianten Kopf, der eben jenen zu verlieren scheint. Ich hoffe, noch mit Moving Pictures fertig zu werden, bevor es um 14 Uhr schon wieder vorbei ist mit dem Lesemarathon.


Sonntag 12 Uhr

Sowohl mit Moving Pictures als auch mit Geister in Princeton bin ich in den letzten Zügen und werde beides in der nächsten Stunde beenden können. Was fange ich dann nur mit der finalen Lesemarathonstunde an 🙂 Vielleicht lese ich dann noch ein paar Geschichten in Rejected Princesses.


Sonntag 14 Uhr

Wieder geht ein 24-Stunden-Lesemarathon vorbei! Ich hatte Spaß mit meinen Büchern und habe mich daher komplett aus den Challenges herausgehalten und einfach mal nach Herzenslust gelesen. So konnte ich 4 Bücher beenden und in einem weiteren schmökern:

  • Moving Pictures: Ich hatte bereits 100 Seiten vor Dewey’s gelesen und hatte eigentlich nicht vor, das Buch zu beenden, aber es machte Spaß, also blieb ich dabei. 296 Seiten
  • Neugier und Übermut: Unglaublich, dass ich das Buch vor 5 Jahren auf meine Leseliste gesetzt habe! Als Hörbuch via Spotify hatte ich so exzellente Gesellschaft beim Wäschewaschen. 3:35 h
  • Geister in Princeton: Nachdem ich mit Rachel Joyce nicht warm wurde, hörte ich dieses kurze Hörspiel über Kurt Gödel mit Freude an. 1:17 h
  • Sticheleien: Auch die Graphic Novel war schneler ausgelesen als gedacht, ich verbrachte vielleicht eine halbe Stunde damit. 132 Seiten
  • Rejected Princesses: Als Lückenfüller zum Schluss las ich noch ein Stündchen über faszinierende Frauen der Weltgeschichte. Ich empfehle, mal nach Jane Dieulefoy zu googlen!  34 Seiten

462 Seiten und 4:52 h habe ich gelesen und damit einige Bücher von meiner Leseliste endlich zur Hand genommen. Einziger Nachteil, wenn es überhupt einer ist: Keines der Bücher war von meinem SuB. Aber hey, der nächste Lesemarathon kommt bestimmt. Jetzt brauche ich zuerst mal etwas Bewegung, zur Abwechslung 🙂

Herbstlesen: Dewey’s Readathon

Dewey 24 hour readathon April 2017Heute beginnt Dewey’s Readathon, der wohl größte 24-stündige Lesemarathon überhaupt. Nachdem ich im April mitgelesen habe und dabei viel Spaß hatte, will ich auch diesmal dabei sein. Das lässt sich ja prima mit dem Herbstlesen kombinieren. Um 14 Uhr geht es los. Nur zur Klarstellung: Ich werde nicht wie viele andere die ganzen 24 Stunden wachbleiben. Dafür liegt der Marathon in unserer Zeitzone zu ungünstig und ich schlafe auch viel zu gerne 🙂


I am legend Richard MathesonLouisa May Alcott Little Women

Mein Ziel für den Readathon: Ich will wieder ein Buch komplett lesen. Letztes Mal habe ich Die Schule der Rätselmeister gelesen und es war toll, die Geschichte am Stück zu genießen. Jetzt will ich mir I am legend vornehmen. Das Buch sehr kurz und hoffntlich spannend. Ansonsten habe ich mich nicht festgelegt, was ich lesen will. Zum Beispiel könnte ich Little Women von Louisa May Alcott oder Never let me go weiterlesen. Darin bin ich inzwischen auf Seite 100 und wüsste eigentlich gerne, wie es weitergeht. Oder ich schnappe mir was ganz Neues. Da unter den genannten Titeln nichts Deutschsprachiges ist, möchte ich mir die Option freihalten, etwas anderes anzulesen, wenn es mir mit dem Englischen zu viel wird.Ich werde jetzt erst mal frühstücken und einkaufen gehen. Ich wünsche euch ein schönes Lesewochenende!


Es geht los 🙂 Ich bin heute übrigens auch auf Twitter unterwegs, wo gerade unter dem Hashtag #readathon der Bär steppt.

Update 16:00 Uhr

I am legend ist wohl das perfekte Marathonbuch 🙂 Ich habe jetzt 66 Seiten gelesen und es gefällt mir sehr. Noch ist nicht ganz klar, was mit dem Protagonisten passiert ist, dass er als letzter Lebender unter Untoten übrig geblieben ist, aber man bekommt immer wieder kleine Informationsschnipsel und der Roman ist sehr klug konstruiert.

Update 18:40 Uhr

Gerade habe ich I am legend beendet und bin noch ganz baff vom Ende. Das war dann doch komplett anders als in dem Film, den viele (vor allem aus diesem Grund) so schlecht fanden. Ich mag es, wenn ein Roman mich mit einer neuen Perspektive so überraschen kann!

Mir ist gerade nach Never Let Me Go, also werde ich darin weiterlesen. Vielleicht kann ich das Buch auch noch beenden …

Update 21:50 Uhr

Ich war in der Badewanne, habe zu Abend gegessen und eine letzte Blogrunde für heute gedreht. Und natürlich in Never Let Me Go weitergelesen. Jetzt bin ich auf der Hälfte des Buchs angekommen, habe also nur knapp 50 Seiten gelesen. Es ist eben ein langsameres Buch als I am Legend. Das macht aber nichts. Ich bin sicher, dass ich es auch noch bis zum Ende des Readathon beenden kann. Darum will ich auch jetzt mit besagtem Buch in die Kissen und da noch weiterlesen. Wahrscheinlich melde ich mich erst morgen wieder, denn ich bin heute früher wach geworden als sonst und darum schon ewas müde. Ich sag mal bis morgen!


Sonntag

Seit 7 Uhr bin ich wach und lese weiter Never Let Me Go. Auf einen der Charaktere werde ich zunehmend wütend. Sie ist manipulativ und bezaubert alle. Da ich selbst schon mit solchen Menschen zu tun hatte, finde ich sie allerdings nicht unrealistisch. Ich bin jetzt im letzten Teil der Geschichte angekommen und bin sicher, dass mir traurige Seiten bevorstehen.

Update 11:30 Uhr

Bin gerade mit Never Let Me Go fertig geworden. Es kam, wie es kommen musste, und wurde sehr traurig. Ich bin richtig niedergeschlagen gerade. Ob mir Little Women da raushelfen kann? Das Wetter heute ist jedenfalls nicht gerade dazu angetan, die Stimmung zu heben.

Update 14:00 Uhr

Mit Little Women habe ich den Lesemarathon ausklingen lassen. Natürlich war ich bald in der liebenswerten Geschichte verschwunden und hatte Ishiguro bald hinter mir gelassen. Blöd nur, das es in Little Women auch dramatisch wurde 🙂

Ich bin sehr zufrieden mit diesem Readathon: Ich konnte ein komplettes Buch lesen, ein weiteres beenden und in einem dicken Buch ein gutes Stück weiterkommen. Insgesamt habe ich ca. 15 Stunden gelesen und gebloggt und 480 Seiten geschafft. Bei den Snacks war ich dieses Mal viel genügsamer.

Jetzt brauche ich erst mal eine kleine Lesepause. Nach einer Blogrunde nehme ich mir wohl den Powell & Pressburger Film vor („Irrtum im Jenseits“), der gerade in der Arte-Mediathek verfügbar ist. „The Life and Death of Colonel Blimp“ ist einer meiner Lieblingsfilme, darum möchte ich mehr von dem Duo sehen.

Lesemarathon für Fortgeschrittene: Dewey’s

Banner des Dewey 24 hour readathonSeit Jahren umschleiche ich den wohl härtesten Lesemarathon: Dewey’s 24-Stunden-Lesemarathon. Er findet zweimal jährlich statt und dauert, ihr habt es erfasst, 24 Stunden. Jetzt ist der Zeitpunkt günstig, den Schritt zu wagen, denn die nächste Runde findet von 29.-30. April statt. Mit anderen Worten: Man kann sich am ersten Mai von den Strapazen des Dauerlesens erholen.

Natürlich habe ich nicht vor, 24 Stunden ohne Pause zu lesen. Ich möchte die Zeit einfach bewusst mit Büchern verbringen, zwischendurch ein paar Blogs abklappern, twittern und dabei möglichst viel lesen. Essen und Schlafen sind absolut erwünscht, denn ohne werde ich ganz schnell zu einer äußerst unbequemen Person 😀

Der Plan

Der Start hängt von der Zeitzone ab, und für mich heißt das einen Startschuss um 14 Uhr. Perfekt, um vorher noch ein paar Snacks zu besorgen und alles vorzubereiten. Außerdem endet der Readathon so nicht während ich schlafe, sondern ich erlebe den Schluss live mit. Es gibt auch sogenannte Mini-Challenges; mal sehen, ob und inwiefern ich da mitmache.

Als Lektüre habe ich mehrere Bücher ins Auge gefasst:

  • Maus: Diese Graphic Novel wollte ich schon sehr lange lesen und habe sie jetzt endlich zur Hand. Keine leichte Lektüre, aber trotzdem guter Puffer zwischen dickeren Büchern.
  • Apropos dick: Moby-Dick. Natürlich will ich die Gelegenheit nutzen, mit Ishmaels Story weiter zu kommen.
  • Der Pfad im Schnee: Den zweiten Band der Otori-Reihe habe ich mir als Hörbuch ausgeliehen. Der perfekte Lückenfüller für einen Spaziergang oder als Begleitung beim Kochen.
  • Erdzauber: Drei kurze Fantasy-Bücher, die man schnell wegliest. So hoffe ich. Zumindest ein Band sollte drin sein.

Andere Möglichkeiten vom heimischen Bücherstapel (je nach Laune)

  • Versform: Die Edda
  • Kurzgeschichten: Roboter-Geschichten (Isaac Asimov)
  • Spannend: I am Legend, Piraten!
  • Hauptsache kurz: Schlafes Bruder, Im Land der letzten Dinge, Lieber Frühling komm doch bald
  • Kleine Häppchen: Rejected Princesses

… mh, ich brauche eher einen 72 Stunden-Lesemarathon 🙂

#wklm2016

wklm2016Raus  aus dem Urlaub und rein ins Lesevergnügen!

Etwas verspätet steige ich in Kerstins Lesemarathon ein. Dafür habe ich aus dem Urlaub (wie versprochen) jede Menge neue Bücher mitgebracht. Am liebsten hätte ich noch ne Woche Urlaub, um mit dem Lesen richtig loszulegen. Aber dafür ist ja der Marathon auch gut 🙂

Einen richtigen Leseplan muss ich mir noch überlegen, dafür ist hier noch zu viel Chaos. Leider wird ein Teil meiner Zeit auch in unangenehme Urlaubschaos-Beseitigungsmaßnahmen fließen müssen; Wäsche waschen, einkaufen, etc.

Als Erstes verschwinde ich jetzt in die Badewanne, bewaffnet mit einer uralten Ausgabe von Die Zeitreisenden in Callahans Saloon. Das habe ich im Urlaub endlich ergattern können und schon die ersten paar Seiten gelesen. Aber mehr später!


Nachdem ich mich um Administratives gekümmert habe, ist es Zeit für einen Leseplan. Ich stelle euch einfach ein paar Bücher vor, die mich gerade anlächeln:

callahan's crosstime saloonSpider Robinson: Callahan’s Crosstime Saloon

Mit dieser Kurzgeschichtensammlung habe ich ja bereits begonnen. Darauf aufmerksam geworden bin ich durch Patrick Rothfuss, dem Autor von Der Name des Windes. Robinsons Texte spielen sämtlich in dem berüchtigten Saloon von Callahan, ein Ort mit Herz und Hang zum Absurden. In der ersten Geschichte war ein Außerirdischer zu Gast und in der jetzigen ist ein Zeitreisender Mittelpunkt des Geschehens.

Weitere Optionen. Bücher, auf die ich gerade Lust habe

Peter S. Beagle: He! Rebeck!

Liegt schon viel zu lange ungelesen im Regal. Ich liebe Das letzte Einhorn und erinnere mich, dass der Beginn des Romans in einem meiner Schulbücher abgedruckt war und mich faszinierte. Vielleicht habe ich nur Angst, dass es nicht so gut ist wie erhofft.

Sina Beerwald: Mordsmöwen

Hat mir Leser RoM freundlicherweise zum Tag des Buches geschenkt (letztes Jahr *schock*). Meine letzten Urlaubstage scheinen mir der perfekte Zeitpunkt für diese Lektüre.

Carol Ann Duffy: The Worlds Wife

Ganz neu auf meinem SuB, sozusagen eine weitere Vorschau auf den kommenden Beitrag über das Bücherkaufen in Großbritannien. Für Gedichte braucht es etwas Zeit, aber mal hier und dort zwischendrin ein Gedicht ist vielleicht genau das Richtige.


Freitag

Puh, so richtig zum Lesen komme ich heute nicht. Tatsächlich haben sich zwei andere Bücher in meinen Tag gedrängt: Zwischendurch lese ich immer wieder etwas in Die Kinder aus Bullerbü. Das eignet sich super für kleine Pausen, weil die Kapitel sehr kurz sind und zwischen den Kapiteln wenig Zusammenhang besteht.
Dann habe ich gestern vergessen, mein Hörbuch der Stunde zu erwähnen: Die Gefangene von Marcel Proust ist der fünfte Teil von Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. In diesem Band konzentriert sich der Erzähler zum Glück wieder mehr auf äußere Ereignisse. Die letzten Teile handelten ja größtenteils von sehr kurzen Zeitspannen, die sich über endlose Verschachtelungen und Exkurse ausdehnten. Allerdings bin ich noch nicht sehr weite gekommen – es ist also noch alles möglich.

Da ich sonst nichts zu berichten habe, komme ich zu Kerstins heutiger Frage:
So ziemlich jeder hat einen Lieblingsprotagonisten, aber wenige einen Fiesling als besonderen Liebling. Wie ist es bei euch?

Ich habe weder das eine noch das andere, weiß aber beides sehr zu schätzen! Unter den Fieslingen jagen mir zum Beispiel Mrs. Danvers aus Rebecca oder Dolores Umbridge (Klassiker, ich weiß) wohlige Schauer über den Rücken, ich will das Buch anschreien und in die Ecke werfen. Ich tue es natürlich nicht. Sowas macht man nicht mit unschuldigen Büchern.


Samstag

Heute bekomme ich Besuch und werde also nicht allzu viel lesen können. Darum noch schnell die heutige Frage:
Frage 6: Welches Buch würdet ihr gerne noch einmal zum allerersten Mal lesen?

Ganz klar Der Herr der Ringe. Das Buch habe ich gelesen als ich 12 oder 13 war und es war mein erstes ‚Erwachsenenbuch‘. Und der Beginn einer großen Liebe 🙂
Würde ich das Buch heute zum ersten Mal lesen, hätte ich eine ganz andere Beziehung dazu, vielleicht sogar eine problematische. Ich meine, in Tolkiens Fiktionen gibt es praktisch keine Frauen. Und sich Zeit für 1000 Seiten zu nehmen fällt mir heute auch deutlich schwerer.

Gestern habe ich noch die zweite CD von Die Gefangene beendet, die größtenteils von Marcels Gejammere über seine Geliebte, die er nicht mehr liebt, handelt. Hat schon ein schweres Leben, der arme Junge 😉 In Callahan’s Crosstime Saloon bin ich jetzt ungefähr auf der Hälfte. Was für eine ungewöhnliche Mischung aus Wortspielen und liebenswerten Wendungen. Ich bin hin und hergerissen wegen dem Englisch: Einerseits gehen mir dadurch bestimmt einige Witze und Feinheiten durch die Lappen, andererseits lässt sich sowas sowieso schlecht übersetzen, sodass eine deutsche Ausgabe mir auch nichts gebracht hätte.
Die Kinder aus Bullerbü plätschert unaufgeregt vor sich hin. Ein paar Szenen lassen mich schon in Erinnerungen an die eigene Kindheit eintauchen.


Sonntag

Schon ist die Woche zu Ende! Trotz jeder Menge Ablenkung bin ich doch noch ein wenig zum Lesen gekommen. Vor allem, dass ich die ersten 3 CDs von Die Gefangene (Proust, ihr erinnert euch) schaffe, war eine Überraschung. Die letzten Sonnenstunden genieße ich nun hoffentlich auf unserem Balkon und lese Callahan’s Crosstime Saloon zu Ende. In der jetzigen Geschichte hat sich ein weibliches Wesen in die Bar verirrt, was für wesentlich mehr Verwirrung sorgt als die üblichen Aliens und Zeitreisenden 🙂

Update: Bin fertig mit den Bar-Kurzgeschichten. Sehr liebenswert. Ob ich jemals den zweiten Band bekommen kann? Als nächstes fange ich mit Jenseits von Eden an. Weit kommen werde ich wohl nicht, aber loslegen kann ich ja trotzdem.