Der Lesestapel im Mai

Mai 2016 LesestapelIm April habe ich mich nicht ganz an meine Leseliste gehalten, aber tatsächlich in einer Woche das Wunder vollbracht, an jedem Tag ein Buch zu beenden! So konnte ich meinen SuB um einiges reduzieren (was ich direkt bei einem Bücherregal-Trip durch Bonn wieder wett machte 😉 ).

Marcel Proust: Der Weg der Guermantes

Der dritte Teil Auf der Suche nach der verlorenen Zeit steht an. Diesen Teil habe ich in besserer Erinnerung als Band 2, ich freue mich also sehr, wieder Peter Matics Stimme zu lauschen.

David Eddings: Sorceress of Darshiva

Mit dem vierten Band der Malloreon-Saga komme ich langsam ans Ende des Rereads. Ehrlich gesagt erinnere ich mich kaum noch, was passieren wird, „Reread“ ist hier also fast schon übertrieben. Jedenfalls laufen die Fäden langsam zusammen und Garions Crew ist Zandramas hart auf den Fersen.

Patricia Highsmith: Ediths Tagebuch

Nach meiner Begeisterung für The talented Mr. Ripley wage ich mich jetzt endlich an ein weiteres Buch von Patricia Highsmith. Edith ist eine Ehefrau und Mutter, in deren Tagebucheinträgen immer deutlicher die Risse in ihrer Welt zutage treten …

Robert A. Heinlein: Ein Mann in einer fremden Welt

Da dieses Buch in einer meiner Goodreads-Gruppen im Mai gelesen wird, versuche ich es auch mal mit dem SciFi-Klassiker. Ich habe allerdings schon sehr unterschiedliche Reaktionen auf das Buch gelesen und hoffe nur, dass die kritisierten Gender-Stereotypen nicht überhand nehmen.

Leihgaben

Dank Freunden und Familie habe ich zurzeit einen ganzen Stapel geliehener Bücher und Hörbücher. Sturmhöhe legt mir meine Schwiegermama seit Jahren ans Herz; als Hörbuch schaffe ich das sicher, sobald ich mit Proust weiter bin. Meine Ma versprach mir mit Der Duft von Safran gute Unterhaltung. Normalerweise würde ich so ein Buch eher nicht lesen, aber eine leichte Sommerlektüre über Marokko ist vielleicht das Richtige, um mich bei dem ganzen Aprilwetter aufzuwärmen. Zuletzt hat mich die liebe Henni noch mit Leihgaben beglückt: Mängelexemplar von Sarah Kuttner (mal schauen, ob das was für mich ist) und Warren the 13th and The All-Seeing Eye (wunderschön gestaltetes Buch!).

Und was ist mit Manguel, Alcott und Gablé?

Immerhin einen der drei Wälzer auf meinem SuB konnte ich im April gerade so beenden: Eine Geschichte des Lesens ist endlich, endlich nicht mehr Teil meines Lesestapels! Vielleicht schaffe ich im Mai ja eine weitere dicke, halb gelesene SuB-Leiche.

Februar-Lesestapel

Februar-LesestapelNachdem der Januar ein prall gefüllter Lesemonat war, muss ich diesen Monat ein wenig kürzer treten. Ich trete meinen neuen Job an und werde sicher nicht so viel Zeit zum Lesen finden. Von meinem Januar-Lesetapel habe ich 4 der 7 Bücher der Wahl gelesen und das 5. begonnen. Gar nicht übel für den Anfang. Der Februar-Lesestapel besteht ausschließlich aus Büchern von Frauen, um mein #readwomen Projekt so richtig ins Rollen zu bekommen:

Katherine Dunn: Binewskis
Habe ich bereits im Januar begonnen. Es liest sich sehr langsam, daher brauche ich noch etwas Zeit.

Margaret Atwood: Der Report der Magd
Ich kann es kaum erwarten, dieses Buch zu lesen. Zum Einen ist es Atwood, zum Anderen scheint es sich um ein zutiefst verstörendes Buch zu handeln. Atwood+Dystopie=ein Schlaraffenland für moi. In einer nicht allzu fernen Zukunft werden darin die meisten Frauen als Gebärmaschinen missbraucht. Die Magd Desfred wagt es, von einer besseren Zukunft zu träumen.

Marion Zimmer Bradley: Nebel von Avalon
Weiterhin bin ich mir unschlüssig, ob ich das Buch werde lesen können, aber versuchen will ich es. Die Anschuldigungen gegen die Autorin sind hart, aber ihr Buch gilt auch als feministischer Meilenstein der Fantasy, und die Artuslegende gehört zu meinen Lieblingen. Für diesen Wälzer will ich mir drei Monate Zeit geben.

Madeleine L’Engle: Die Zeitfalte
Ein Kinderbuch-Klassiker, der mir bis vor wenigen Jahren komplett unbekannt war. Der letzte Kommentar, den ich zu diesem Buch erhielt: „What a weird, weird book.“ *Schultern zuck* Übrigens arbeitet man in Hollywood gerade an einer Verfilmung des SciFi-Abenteuers, es ist aber noch nichts bekannt, außer dass Jennifer Lee (Die Eiskönigin) Regie führen soll.

Donna Tartt: Die geheime Geschichte
Nachdem ich mir jetzt jahrelang anhöre, wie unglaublich toll dieser Schmöker ist, wird es endlich Zeit, mich selbst davon zu überzeugen! Die Geschichte dreht sich um einen einfachen Kerl, der am College auf eine völlig neue Welt stößt. Doch unter der schicken Fassade lauern Spannungen… Klingt total nach meinem Ding, ich denke an Ripley oder Rebecca.

Margaret Atwood: Das Zelt
Last Minute habe ich noch die Hörbuchfassung von dieser Kurzgeschichtensammlung ausgeliehen. Ich konnte in der Bibliothek einfach nicht daran vorbei gehen.

Und dann noch ein paar Reste:
Deborah Tannen: Das hab ich nicht gesagt!
Rebecca Gablé: Der König der purpurnen Stadt

Ich erwähnte es bereits: Keines der beiden Bücher hat mich gelangweilt oder war in irgendeiner Weise schlecht. Im ersten Fall haben sich einfach immer wieder andere Bücher dazwischen gemogelt, bei dem Historienwälzer setze ich auf ein stetiges Lesen und lasse mir Zeit. In den letzten Wochen bin ich aber gar nicht mehr dazu gekommen, darum will ich jetzt konzentrierter daran lesen. Wenn ich die Zeit finde.