Lieblingsbuch: Circe von Madeline Miller

Und als Ausgleich für meinen Verriss im letzten Beitrag habe ich dieses Mal wieder eine uneingeschränkte Leseempfehlung auszusprechen: Circe von Madeline Miller! Dieses Jahr habe ich wirklich ein Händchen mit meinen Fantasy-Büchern 🙂

Circe von Madeline Miller, Hardcover-Ausgabe

Madeline Miller nimmt hier Fäden auf, die Homer, Hesiod und Platon ungenutzt liegen ließen, und erzählt die Lebensgeschichte der Zauberin Kirke, die von den Göttern buchstäblich auf eine einsame Insel verbannt wird. Circe wächst als Tochter des Sonnengottes Hesiod auf. Sie gilt weder als hübsch noch scheint sie göttliche Fähigkeiten zu besitzen, darum beachtet sie bald schon keiner mehr. Unbrauchbar zur Ehefrau und ehrfurchtgebietenden Herrscherin, ist sie das fünfte Rad am Wagen der Götterfamilie und wird als solches von allen missachtet und für ihre furchtbare Stimme gehänselt.
Doch entdeckt sie irgendwann ihr Talent für Hexerei, eine Fähigkeit, die die Götter als widernatürliche Konkurrenz fürchten. Und so muss Circe ihren eigenen Weg gehen, ohne eine andere Unterstützung als der Überzeugung, sich selbst treu zu bleiben. Eine epische Geschichte über Vetrauen in die eigenen Stärken gegen jeden Widerstand beginnt.

„You are a daughter of Helios, are you not?“ he said.

„Yes.“ The question stung. If I had been a proper daughter, he would not have had to ask. I would have been perfect and gleaming with beauty poured straight from my father’s source.

— Circe, S.21

Madeline Miller hat es geschafft, eine Randfigur der griechischen Mythologie nicht nur glaubhaft ins Zentrum zu rücken, sondern sie gibt ihr auch eine komplexe und aufrichtige Psyche. Obwohl ich die Geschichten von Kirke, Skylla, Odysseus und Telemachus schon kannte, habe ich mitgefiebert und gelitten. Besonders toll fand ich auch, dass Circe eine deutliche Entwicklung in dem Roman macht, von dem unsicheren, vernachlässigten und auch naiven Kind zu einer Frau, die weiß was sie will und den Preis dafür zu zahlen bereit ist. Im Laufe des Buchs lernt sie sich und ihre Fähigkeiten besser kennen und (ein-)schätzen. Zum Beispiel erfährt sie, dass ihre Stimme vollkommen in Ordnung ist: Es ist nur eine menschliche Stimme und als solche unpassend für eine Göttin. Darum wurde sie verspottet. Diese Entdeckung hat mir wie einige andere gut gefallen: Der Makel war nicht der Circes, sondern wurde von außen auf sie projiziert. Sie entspricht nicht der Norm, erkennt aber immer deutlicher, dass sie glücklicher ist, wenn sie einfach sie selbst ist.

Doch nicht nur Circes Handeln bekommt einen psychologischen Background, auch Odysseus wird hier, ohne dass es benannt wird, als Krieger mit posttraumatischer Belastung gezeigt. So wird aus seiner jahrelangen Irrfahrt nach Ithaka auch ein Ausdruck für seine Unfähigkeit, in ein normales Leben zurückzukehren. Wie sollte er auch, nach 10 Jahren Krieg?!

Ich werde mir auf jeden Fall meine private Ausgabe von Circe zulegen, denn ich weiß schon, dass ich diesen Roman sicher nochmal lesen will. Mit gezücktem Stift.