Kurzes, Le Guin und eine Prise Magie: Neuzugänge I/2018

Dieses Jahr komme ich so gar nicht zum Bloggen. Das liegt teilweise an meiner Arbeit, aber vor allem daran, dass ich den größten Teil des März krank im Bett lag. Gerade auch wieder, aber es war echt Zeit für ein Lebenszeichen. Momentan lese ich zwar ein wenig, habe aber nicht den Kopf für eine Rezi. Stattdessen zeige ich euch heute meine neuen Bücher, die ich bisher dieses Jahr angehäuft habe. Sobald ich wieder fit bin, kann ich hoffentlich endlich wieder öfters schreiben und euch lesen. Ich hoffe, ihr habt das lange Osterwochenende genießen können!

Ursula K. Le Guin: Das Vermächtnis von Erdsee und Die Rückkehr nach Erdsee (Erdsee #5 & #6)

Erdsee Ursula Le GuinEin Vorteil daran, das Bett nicht verlassen zu können, ist es, dicke Bücher lesen zu können. Ich habe diesmal die Gelegenheit genutzt und meine „Gesamtausgabe“ der Erdsee-Reihe zu lesen. Der Sammelband enthält das Quartett, zu dem es inzwischen zwei weitere Bände gibt. Diese habe ich schnurstracks bestellt und ebenfalls gelesen. Die Rezension dafür kommt. Auf jeden Fall.

 

Kurzgeschichtensammlungen <3

Kurzgeschichten Campbell DonoghueJen Campbell brauche ich hier sicher nicht vorzustellen; ihre neue Kurzgeschichtensammlung The Beginning of the World in the Middle of the Night habe ich zum Geburtstag geschenkt bekommen und schon mit Freude gelesen. Auch zum Geburtstag traf bei mir Emma Donoghues Sammlung Kissing the Witch ein. Das Buch mit neu erzählten Märchen stand lange auf meiner Wunschliste und der Untertitel „Old Tales in New Skins“ lässt mich auf spannende Ideen hoffen.

 

Zen Cho: Die Magier Ihrer Majestät


Ein Geburtstagsgeschenk an mich selbst 🙂 Ich habe nur grob in Erinnerung, dass es sich wohl um eine alternative Geschichte des britischen Empire handelt, mit Zauberei. Meine „Jonathan Strange & Mr. Norrell“-Glocken bimmeln.

 

 

Dank Tauschregal

Die linke Hand der Dunkelheit und Zwei sehr ernsthafte DamenNochmal Ursula Le Guin: Die linke Hand der Dunkelheit stand in der hübschen Heyne-Ausgabe einfach so in unserem Tauschregal! Zwar mit ein paar Wasserflecken, aber so benutzt mag ich meine Second Hand Bücher eh am liebsten. Das Kultbuch zum Thema Gender wollte ich schon ewig lesen. Jetzt kann ich zugreifen, wann immer ich Lust habe. Direkt daneben stand ein mir unbekanntes Buch, dass ich auf Verdacht mitnahm: Zwei sehr ernsthafte Damen von Jane Bowles. Es geht um zwei gelangweilte Frauen, die ihr Leben umkrempeln; die eine verschleudert ihr Erbe, die andere verlässt ihren langweiligen Mann, um mit einer Frau zu leben. Und mal ganz ehrlich: Das Buch sah einfach aus wie neu 😉

So viel zu meinem „Ich atme noch“-Post. Ich hoffe, mal endlich wieder fit zu sein und hier auch wieder loszulegen. Mal sehen, was mein Immunsystem dazu zu sagen hat …

Neuzugänge 4/2017 und ein kleiner Jahresrückblick

Ein letztes Mal in diesem Jahr habe ich eine Handvoll neuer Bücher vorzuzeigen. Ich bin selbst erstaunt, wie wenige es sind. *Sitrnrunzeln*
So ist im ganzen Oktober und November kein einziges neues Buch bei mir eingezogen, erst vor wenigen Wochen habe ich eine kleine Bestellung bei der Büchergilde getätigt:

Neue Bücher von Mary Shelley und Wolfgang Herrndorf

Und das sind die Neuen: Eine wunderschöne lila Ausgabe von Frankenstein sowie Tschick in der Büchergilde-Edition. Beide Bücher habe ich bereits gelesen, wollte mir aber diese schönen Ausgaben zulegen, zum Wieder- und Wiederlesen. Der Frankenstein ist übrigens von der Folio Society verlegt. (Wen es interessiert: Es handelt sich um die letzte Version des Textes, nicht die Urfassung.) In die tolle Reisebuch-Ausgabe von Tschick hatte ich mich schon sehr lange verguckt und sie mir endlich gegönnt. Beide Bücher sind illustriert und ich bin richtig happy, sie zu haben.

Zu Weihnachten sind dann noch zwei weitere Bücher hinzugekommen:

Neue Bücher von Armin Strohmeyr und Caitlin Moran

How To Be A Woman (Anleitung zum Frausein) von Caitlin Moran war ein Titel von meiner Wunschliste, den mir mein Bruderherz geschenkt hat. Der Titel klingt vielleicht etwas dogmatisch, aber meines Wissens ist es eine Art Memoir zu all den „Problemen“, denen man als Frau so begegnet. Ich freu mich schon drauf, denn die Autorin ist ein absolutes Unikat.
Das andere Buch, Abenteuer reisender Frauen, versammelt 15 Portraits von Frauen der Weltgeschichte, die auf Reisen gingen, dass mir meine Ma geschenkt hat, weil wir uns gerne über mutige Frauen unterhalten und ich ihr schon das ein oder andere ähnliche Buch in die Hand gedrückt habe.

Vom Lesestapel und der Lesezeit (Ein Jahresrückblick)

Als Bücherwurm muss man viel lesen, sonst wachsen einem die neuen Bücher schnell über den Kopf. Das habe ich gelernt, als mein SuB knapp an die 200 ungelesener Bücher reichte. Als Studentin konnte ich aber noch viel lesen und habe das gar nicht als aktive Lesezeit bemerkt. Ein Studium erfordert halt doch ein ganz anderes Zeitmanagement als der Arbeitsalltag in einem Bürojob. Als ich den begonnen habe, hatte ich natürlich erst mal andere Dinge im Kopf, aber in dieser Zeit gewöhnte ich mir das Lesen auf dem Arbeitsweg an. Bald fand ich heraus, dass das zu wenig und zu wenig am Stück ist.

Was in diesem Jahr für mich zur Schwierigkeit wurde, war das konzentrierte Lesen am Stück. Ich war es nicht mehr gewöhnt. Ich war zu kaputt von der Arbeit. Ich hatte schon acht Stunden am Computer gesessen und brauchte eigentlich Ausgleich. Gleichzeitig war da mein Lesestapel, Bücher, auf die ich mich stürzen wollte. Dieser Wunsch hat mich einiges ausprobieren lassen: Von der Jogging-und-Hörbuch-Kombi bis zum gemütlichen Lesefeierabend auf dem Balkon (mein Balkonhighlight: Harry Potter und der Gefangene von Askaban). Ich finde es erstaunlich und sehr befriedigend, was man als Leser so tut, um seine Leseexistenz zu sichern und was dabei mit einem passiert. Denn nebenbei habe ich wieder gelernt, mich länger auf ein Buch zu konzentrieren; ich habe meine Umgebung joggend und spazierend entdeckt und sogar Urlaub genommen, um zu lesen (weil Lesen = Abschalten). Ganz nebenbei konnte ich meinen Lesestapel auf 43 Bücher schrumpfen.

Ich bin mal gespannt, wie mich das Lesen im nächsten Jahr beeinflusst. Im Grunde will ich so weitermachen wie bisher, mit hoffentlich mehr Blicken über den Lesestapelrand und noch viel mehr Bewegung.

Advent, Advent: 3. Advent 2017

Der Monat ist so viel stressiger als erwartet, dass ich letzte Woche nicht mal zu einem Blogpost gekommen bin. Ich schleppe eine Erkältung mit mir rum, die weder weichen noch richtig raus will und auf der Arbeit drehen gerade alle Kunden durch. Ich war auf keinem Weihnachtsmarkt, musste die Geschenke online bestellen und wir haben es bislang nicht geschafft, die Weihnachtsdeko hochzuholen oder mal in Ruhe Weihnachtsmusik zu hören. Kurz: Es weihnachtet ganz und gar nicht.

So viel zu meiner Lage. Trotz allem will ich noch versuchen, hier etwas zur Ruhe zu kommen. Dafür ist das Vorweihnachtslesen natürlich wie geschaffen. Da ich mehr oder weniger außer Gefecht gesetzt bin, heißt das vor allem lesen und Filme anschauen, aber ich will endlich mal besagte Deko raufholen, das kann ja nur helfen.

Ich lese gerade Subliminal von Leonard Mlodinow, ein Sachbuch über das Unbewusstsein. Es ist mega spannend und erschüttert mein Weltbild (wie jedes gute Buch). Das schmökere ich gerade mit großer Freude Die Brücke der Vögel von Barry Hughart, ein älterer Fantasyroman, der eigentlich mehr Bekanntheit verdient. Zuguterletzt höre ich gerade zwei Hörbücher: Lolita, gelesen von Jeremy Irons (genial), und Ready Player One. Bin bei Spotify drüber gestolpert und konnte nicht widerstehen (gelesen hatte ich es mal schon vor einigen Jahren).

Update 17:30 Uhr

Ich habe weiter Lolita angehört und bin tatsächlich zwischendurch weggedöst 🙂 Zu Die Brücke der Vögel bin ich leider noch nicht gekommen, eigentlich bin ich gespannt, was als nächstes passiert. Ich hatte aber erst mal vor, baden zu gehen, und auch wenn mir noch nie im Leben ein Buch ins Wasser gefallen ist, bin ich doch zu groggy, um zuverlässig ein Buch festzuhalten.

Update 22:30 Uhr

Nach dem Bad ging es mir schon etwas besser. Seitdem lese ich in Die Brücke der Vögel, wovon ich aktuell nur noch 40 Seiten übrig habe. Mal sehen, ob ich die heute noch schaffe. Abgesehen davon habe ich heute nichts mehr vor außer einer letzten Blogrunde. Gute Nacht euch und einen guten Start in die letzte Adventswoche!

Bingo Lesewochenende bei Neyasha und Lyne

Dieses Wochenende habe ich nichts vor außer das halbwegs schöne Wetter zu genießen und etwas zu lesen. Perfekt für das Lesewochenende, das Lyne und Neyasha veranstalten! Infos und Anmeldung hier.

Mit Little Women bin ich in den letzten Zügen, ich knabbere immer noch an A Song for Arbonne und bin mit Drachenklingen von Pierre Pevel halb fertig. Ich möchte Little Women beenden und in Drachenklingen mindestens 100 Seiten lesen. Insgesamt will ich in allen drei Büchern weiterlesen.

Ich habe noch nicht gefrühstückt, werde jetzt also erst einmal dafür abtauchen und mich später wieder melden.


Nach dem Frühstück, bei dem ich Little Women ausgelesen habe, haben wir versucht, eine Lampe im Wohnzimmer zu befestigen. Und die Bohrmaschine ist an der Decke gescheitert. Sehr ärgerlich, wir werden uns eine bessere Maschine leihen müssen. Das Wetter hat sich auch etwas verschlechtert, es ist kälter als erwartet. Trotzdem hätte ich Lust auf einen Spaziergang in Richtung Stadt.

Pierre Pevel DrachenklingenIn Drachenklingen habe ich heute erst wenige Seiten gelesen. Es handelt sich um eine alternative Geschichte der Musketiere, mit Drachen. Leider wird in jeder Szene aus einer anderen Perspektive berichtet, sodass ich gar nicht weiß, wen ich mir merken sollte und wer nicht wichtig ist. Besonders blöd: Als ich endlich einen Musketier gut einordnen konnte, wurde er getötet 🙂 Trotzdem bin ich noch gespannt, wohin die Reise geht. In den letzten Seiten sind auch Dumas‘ Figuren Treville und Athos aufgetaucht. Kardinal Richelieu ist als Fadenzieher natürlich seit Seite 1 dabei.

 

Jetzt war ich doch länger weg als gedacht: Ich habe einen schönen Spaziergang gemacht, lange telefoniert und dann haben wir Nintendo gedaddelt … Da vergeht die Zeit wie im Flug!

Im Hintergrund: Eine Horde Luftballons!
Unser alter Friedhof
Ich habe den Abend weiter lesend und Nintendo-spielend zugebracht (und nochmals telefoniert) und konnte nebenher ein paar Felder der Bingokarten füllen. In meinem Buch kann ich nun auch die Figuren besser auseinander halten, yay! Morgen hoffe ich, auch mal eine Blogrunde hinzubekommen; irgendwie hat es mir dazu heute an Konzentrationsfähigkeit gefehlt. Außerdem wollte ich das Wochenende auch nutzen, um einige Blogbeiträge vorzubereiten. Dazu komme ich momentan wieder viel zu selten … Bis morgen!

Sonntag

Hui, da habe ich den Anschluss voll verpasst! Ich bin schon seit halb neun wach und habe auch schon in Drachenklingen gelesen. Beim Frühstück dann habe ich mich mit meinem Freund in Recherchen und Urlaubsplänen verloren. Jetzt habe ich erst mal eine längst überfällige Blogrunde gedreht und bin nun wieder voll da 🙂

Gestern Abend habe ich imBett noch mit Emma von Jane Austen angefangen, aber nach wenigen Seiten sind mir die Augen zugefallen. Daran ist aber nicht Miss Austen schuld!

Ich bin im letzten Drittel von Drachenklingen angekommen, es geht auf den Showdown zu. Eine Kostprobe meiner aktuellen Seite (313): „Ballardieu folgte Naïs unauffällig über die Pont-Neuf.“ Da braut sich was zusammen, würde ich mal vermuten.

Übrigens habe ich mit diesem Foto von meinem Leseplatz mein erstes Bingo erreicht, habe folgerichtig mit einem lauten Bingo-Ruf meinen Freund erschreckt und einen weiteren Block streichen können 😀

Bevor ich jetzt aber weiterlese, möchte ich selbst noch ein paar Texte für den Blog vorbereiten. Bis später!

So, ich habe für nächste Woche eine Rezension von Never Let Me Go vorbereitet. Das war gar nicht so einfach ohne zu spoilern! Danach habe ich noch bei einer meiner Goodreads-Gruppen vorbeigeschaut, bei der montags immer ein Gedicht geteilt wird. Ich bin froh, dass diese Aufgabe auf der Bingokarte war, denn das Gedicht (Enigma von Leonora Speyer) ist wirklich toll und ich kann es empfehlen. Aber Achtung: Es ist auch traurig. Es geht um den Verlust eines geliebten Menschen.

Ich denke mal, ich werde dann wohl jetzt die Location wechseln, um in Ruhe meinem Stoffschwein aus Drachenklingen vorzulesen 🙂 Ich melde mich später noch mal; das späte Mittagessen fällt sicher auch noch dazwischen. Bis dann!

So, dem Schwein habe ich ein Kapitel Drachenklingen vorgelesen, in dem einer der Musketiere jemanden beschattet. Dafür habe ich mir einen neuen Leseplatz gesucht und bin ins Schlafzimmer umgezogen.

Nach dem Essen habe ich mich in Emma vertieft, und auch das hat mir beim Bingo weitergeholfen: Direkt auf Seite 10 kam der liebe Herr Knightley zu Besuch 🙂 Und da bei Jane Austen praktisch jede Heirat inklusive der finanziellen Hintergründe eingeführt wird, konnte ich auch das Thema Geld abhaken. Da Emma ein unverbesserliche Kupplerin ist, gibt es auch schon einen armen verliebten Herren sowie einen Brief. Erstaunlich ist, das ich immer noch kein ausdrückliches Lachen in meinen Büchern hatte.

Wir haben einen gemütlichen Abend verbracht, Äpfel eingekocht, etwas aufgeräumt und gemeinsam in Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten gelesen. Dank Sissix und Rosemary kann ich nun auch das  Feld „Jemand lacht“ abhaken 🙂

Ich werde jetzt ins Bett gehen, morgen geht ja die Arbeit wieder los und das heißt um halb sieben aufstehen. Vielleicht lese ich noch etwas, mal sehen nach wie vielen Seiten mir diesmal die Augen zufallen 🙂 Euch noch einen schönen Abend und einen guten Start in die Woche!

Buch und jetzt auch tatsächlich Flimmern

Hi ihr Lieben,

wie ihr seht, gibt es eine kleine Veränderung im Blog: Name und Logo sind cineastischer geworden. Ich habe lange darüber nachgedacht und es schon einige Male erwähnt: Meine große Leidenschaft Film soll hier mehr Platz bekommen. Hoffentlich vergraule ich niemanden damit; vielleicht finde ich aber auch eine Möglichkeit, dass man Inhalte nach Buch / Film filtern kann und kann dann evtl. auch getrennte RSS-Feeds anbieten. Lasst mich wissen, wenn euch der Filmkram nervt 🙂