Herbstlesen: Es wird Regen geben

Es sieht hier noch trostloser aus als gestern; richtiges Lesewetter halt! Heute möchte ich weiter in A Song for Arbonne lesen und hoffentlich den Teil Midsummer beenden. Außerdem muss hier ein wenig Ordnung geschaffen werden, wobei mir Verstand und Gefühl wieder Gesellschaft leisten wird. Ich werde aber bestimmt dazwischen abdriften und mich zu einem Film hinreißen lassen 🙂


Nach ein wenig Jane Austen habe ich die letzten Stunden vor allem damit verbracht, meinem Freund aus Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten vorzulesen. Wir lesen das Buch schon seit Monaten, kommen aber leider selten dazu und haben im Arbeitsalltag auch nicht mehr so die Muße wie zu Studienzeiten. Umso schöner war es, sich mal wieder richtig Zeit dafür zu nehmen. Jetzt geht es aber mit voller Kraft ans Aufräumen.


Oh, ich bin heute so lesefaul 😉 Nach dem Aufräumen (immerhin, das hat funktioniert) haben wir uns was Leckeres gekocht (Couscous mit Pilzen und Paprika) und ich wollte eigentlich ein Foto machen, aber ähnlich wie bei Susanne gestern war der Hunger dann größer 😀

Darauf sind wir ein wenig vor der Glotze versumpft: Erst kam eine wirklich schön gemachte Australiendoku (zwei Herren im Unimog unterwegs, um Flora und Fauna mit der Kamera einzufangen), dann haben wir die letzte Folge von Gotham auf Netflix geschaut. Ich bin froh, damit fertig zu sein: Die erste Staffel hat mir noch gut gefallen, aber bei der zweiten war mir ziemlich schnell klar, dass das nichts mehr für mich ist. Zu viel unnötige Dramatik und panzergroße Löcher in der Logik. Meinem Freund zuliebe habe ich aber weiter mitgeschaut. Im Gegenzug muss er mit mir iZombie anschauen, und zwar im Original. Gute Kompromisse sind alles in einer Langzeitbeziehung 😀

Ein wenig habe ich auch in A Song for Arbonne gelesen, bin aber zwei Kapitel hinter meinem Wunschziel. Das werde ich wohl nicht mehr aufholen können. Die Handlung nimmt ordentlich an Spannung zu, da kommen Sachen zutage … das kann noch heiter werden.

Ich werde meinen Liebsten wohl jetzt an seine Pflicht bezüglich iZombie erinnern und dann noch mit einem Buch, das weniger wuchtig ist als A Song for Arbonne, im Bett verschwinden. Euch noch einen schönen Abend und einen guten Start in die Woche!

Herbstlesen: Plötzlich Freizeit

Eigentlich sollte ich dieses Wochenende bei meiner Familie verbringen, damit wir Sonntag einen Gutschein für eine Flugstunde einlösen können. Doch die Wettervorhersage lässt keine Hoffnung, dass daraus etwas wird. Stattdessen widme ich mich (neben meiner Bügelwäsche …) meinem SuB und lese dieses Wochenende wieder bei Winterkatzes Herbstlesen mit.


Aktuell stecke ich in Jules Vernes Meistererzählungen. Den Band habe ich mal bei einem Bibliotheksbasar gekauft und mir fehlt noch die letzte Geschichte, Der ewige Adam. Diese sollte ich heute problemlos auslesen können.

Mein aktuelles Hörbuch ist Verstand und Gefühl von Jane Austen. Damit bin ich schon weiter fortgeschritten, möchte aber nicht hindurchrauschen.

Ich möchte auch noch Never let me go von Kazuo Ishiguro beginnen. Das Buch hatte ich sowieso für diesen oder nächsten Monat angepeilt. Dass Ishiguro jetzt (endlich) den Literaturnobelpreis bekommen hat, nehme ich mal als Zeichen 🙂


Und ich habe auch schon den Verne ausgelesen. Er endete etwas düster. Insgesamt war ich leider nicht so ein Fan der Kurzgeschichten. Sie sind sehr vollgestopft mit Ideen, die dann keinen Platz für sich haben. Es ist aber interessant, wie sehr Verne doch in seiner Zeit verwurzelt ist: Zum Beispiel taucht immer wieder Kolonialismus als Thema auf.

Ich werde jetzt erst mal ausgiebig frühstücken und mich dann in Never Let Me Go vertiefen. Vielleicht fange ich auch noch ein weiteres Buch an, damit ich was zum abwechseln habe. Vielleicht Untenrum frei von Margarete Stokowski. Wie konnte ich nur A Song for Arbonne vergessen?! Das passiert, wenn man vorm Frühstück postet 🙂 Natürlich werde ich darin weiterschmökern, das sollte genug Abwechslung zu Ishiguro bieten.


Ein wenig habe ich jetzt doch in A Song for Arbonne gelesen, brauche aber immer noch länger als gewöhnlich. Aber egal, damit habe ich mich abgefunden. Ich mag den neu eingeführten Charakter Lisseut (eine Sängerin), einfach weil sie ganz neue Aspekte in Kays Welt hervorbringt. Später werde ich bestimmt noch weiterlesen, jetzt ist mir aber nach Abwechslung. Ich habe schon einige Zeit am Computer vertrödelt und telefoniert, aber es nützt nichts: Die Wäsche ruft. Wenigstens werde ich mit Jane Austen in bester Gesellschaft bügeln!


So! Der Wäscheberg ist bewältigt. In Verstand und Gefühl habe ich einen größeren Wendepunkt in der Geschichte erreicht und hatte es mit einigen unausstehlichen Charakteren zu tun. Als nächstes bin ich auf Never Let Me Go neugierig, bin aber gerade etwas platt und würde am liebsten einen Film ansehen. Demnächst sollte auch das Essen eintreffen (wir sind heute extrafaul und haben was bestellt).


Jetzt habe ich den restlichen Abend doch andere Sachen gemacht als zu lesen. Manchmal ist das halt so. Morgen dann auf ein Neues. Gute Nacht 🙂

Buch und jetzt auch tatsächlich Flimmern

Hi ihr Lieben,

wie ihr seht, gibt es eine kleine Veränderung im Blog: Name und Logo sind cineastischer geworden. Ich habe lange darüber nachgedacht und es schon einige Male erwähnt: Meine große Leidenschaft Film soll hier mehr Platz bekommen. Hoffentlich vergraule ich niemanden damit; vielleicht finde ich aber auch eine Möglichkeit, dass man Inhalte nach Buch / Film filtern kann und kann dann evtl. auch getrennte RSS-Feeds anbieten. Lasst mich wissen, wenn euch der Filmkram nervt 🙂

Sehnsüchtig erwartet: Bald im Kino

Kategoriebild Im KinoEine kleine Sammlung an Kinostarts (und einer Serie), auf die ich mich in diesem Jahr noch freue! Ist auch was für euch dabei?

Blade Runner 2049 (5.10.)

Gibt es hierzu noch etwas zu sagen, dass nicht bereits millionenfach gesagt wurde? Die Vorfreude, der Zweifel, der Zwist mit der Filmmusik und Ryan Gosling in Lederjacke: Dieser Film hatte schon vor Kinostart einiges zu bieten. Mich freut auch, dass viele Kinos Blade Runner wieder ins Programm aufgenommen haben (hoffentlich alle brav im Final Cut).

Stranger Things Staffel 2 (27.10.)

Okay okay, wer wartet nicht sehnsüchtig auf die Fortsetzung zur Geschichte der beliebtesten D&D-Gruppe der Welt. Aber endlich gibt es ein definitives Datum, das auch schon recht nah gerückt ist *freu*

Paddington 2 (23.11.)

Der erste Film war erfrischend gutmütig und liebevoll, ein perfekter Familienfilm. Natürlich will ich mehr von Paddington sehen und vor allem hören, denn die Stimmen, sowohl für die Originalfassung als auch für die deutsche Version, sind wirklich gut.

A Ghost Story (7.12.)

Ein mysteriöser Trailer und begeisterte Kritikerstimmen: Der Film um Tod und Vergehen mit Casey Affleck unter einem Betttuch macht neugierig.

Star Wars Last Jedi (14.12.)

Obwohl ich nicht mit den Star Wars Filmen groß geworden bin: Die Fortsetzung des Franchise ist so mustergültig gelungen, dass Star Wars nun fast zur Adventstradition geworden ist.

Jumanji (21.12.)

Wer hätte gedacht, dass dieser Film auf meiner Watchlist landet? Mitte der Neunziger gehörte Jumanji zu den coolsten Abenteuerfilmen. Umso skeptischer war ich, was ein Remake beinhalten würde. Doch der Trailer lässt hoffen: Wenn schon nicht auf ein Storytelling-Feuerwerk, dann doch wenigstens auf ein kurzweiliges Leinwandspektakel.

Loving Vincent (28.12.)

62.450 Ölbilder, 6 Jahre Produktion: Von diesem Projekt habe ich bereits vor einigen Jahren gehört, doch dann ist es in der Versenkung verschwunden. Schön, dass es das Endprodukt nun doch noch in unsere Kinos schafft. Dabei bin ich mir nicht sicher, ob ich den Film über van Gogh wirklich sehen muss. Die Idee, einen abendfüllenden Film im Stile des niederländischen Malers zu produzieren, ist auf jeden Fall bemerkenswert.

Herbstlesen 2017: Wochenend und Sonnenschein

Winterkatzes Herbstlesen Oktober 2017Oktoberzeit heißt Herbstlesen! Bei Winterkatzes schöner Tradition bin ich natürlich wieder gerne dabei. Mich erwarten diesen Monat Familienbesuche, ein Ausflug nach Frankfurt und der Dewey Lesemarathon. Trotzdem will ich wenigstens an einigen Tagen dabeisein. So wie heute.


Mein Freund und ich haben heute einen kleinen Ausflug zu einer Talsperre geplant; zum Glück spielt das Wetter heute mit, nachdem es gestern nur geschttet hat. Daher werde ich erst heute abend eure Beiträge lesen und kommentieren können. Dann möchte ich selber auch noch ein bisschen schmökern:

A Song for Arbonne von Guy Gavriel Kay hatte mir Neyasha ans Herz gelegt und auch auf ihrem Blog vorgestellt. Da meine Ausgabe recht wuchtig ist, komme ich nur sehr langsam vorwärts, denn meine Primetime beim Lesen ist eigentlich die Bahnfahrt zur Arbeit, wohin ich den Wälzer aber nicht schleppen will. Bisher gefallen mir das Setup und Kays Scheibstil sehr gut.

Dann habe ich noch, perfektfür den Oktober, mit Ray Bradbury’s Something Wicked this Way Comes angefangen. Auch hier bin ich noch nicht weit, aber die opulente anspielungsreiche Sprache hat mich von der ersten Seite gefesselt.

Nach dem Ausflug melde ich mich wieder und wünsche schon mal allen Teilnehmern einen entspannten (Lese-)Tag!


Leseabend

Nach einem schönen Tag draußen bin nun bereit für einen Abend auf der Couch! Leider konnte man an der Talsperre nicht bis ans Wasser (nicht mal sehen konnte man es, dafür aber riechen! So wunderbar frisch!). Aber der Wald war richtig verwunschen und ich habe ein paar Pilze gefunden. Ich sammle zwar keine Pilze, fotografiere sie aber gerne:

Pilzparade vom Waldspaziergang
Sind die nicht schön?!

Erst durch eine Gedenktafel am Wegesrand haben wir erfahren, dass für die Talsperre wohl eine große Umsiedlungsaktion stattfand. Ich stelle es mir unfassbar traurig vor, seine Heimat so unwiederbringlich zu verlieren.

Wiehltalsperre Gedenktafel
Zum Lesen vergrößern

Nach dem Tag draußen kuschle ich mich jetzt schön mit Tee und A Song for Arbonne auf die Couch und mache noch eine Blogrunde.