Jurassic Park: Dinos in Nahaufnahme

Wissenschaftsthriller. Ein Subgenre, von dem ich keine Ahnung habe. Und mein Dinowissen stammt aus „In einem Land vor unserer Zeit“ und der Filmfassung dieses Romans. Grob gesagt.
Grund für das Lesen: Ich wollte mal den Vergleich zu dem Spielberg-Film haben. Das Hörbuch war griffbereit. Oliver Rohrbeck hatte das Wort.

Muss man noch etwas zur Handlung sagen? Ein Superreicher kauft sich ein Spitzenteam zusammen und schafft es, aus DNA-Resten in Bernstein gefangener Mücken die Dinos wieder auferstehen zu lassen. Und weil es nichts besseres als den passenden Themenpark dazu gibt, kauft er sich auch eine unbewohnte Insel für diesen Zweck. Ein Forscherteam soll seine prüfenden Augen darauf werfen – und bangt bald um sein Leben.

Jurassic Park (oder Dino-Park, wie es vor dem Film hieß) war größtenteils unterhaltsam und sogar spannend, obwohl ich mit dem Film einen Großteil meines Lebens verbracht habe und somit die Handlung genau kannte. Der Film rafft die Handlung dabei auf geschickte Weise, sodass für mich im Buch zwar noch Neues zu entdecken war, das sich aber auf Einzelszenen beschränkte.

Oder doch: Sehr früh im Buch wird eine echt gruselig gewalttätige Szene geschildert. Ohne etwas verraten zu wollen, kann ich sagen, dass ich das nicht erwartet hatte.

Jetzt kann ich wertschätzen, was das Filmskript aus seinem Quellmaterial gemacht hat: Es strukturiert die Story deutlich cleverer und straffer und macht aus zwei Pappkartonfiguren weibliche Ensemble-Charaktere. Denn Crichton schert sich einen nicht sehr um seine weiblichen Figuren. Laura Derns Ellie ist einfach Professor Grants Studentin und die Kleine ist eine ungemeine Nervensäge ohne richtigen Daseinszweck. Da Crichton selbst auch eine Namensnennung als Drehbuchautor des Films erhielt, würde mich interessieren, welchen Anteil an der Entwicklung der weiblichen Rollen hatte.

Mit dem ganzen wissenschaftlichen Gefasel hatte ich jedenfalls meinen Spaß, vielleicht ist das dem Hörbuchformat geschuldet. Ich entsinne mich nämlich noch meiner unschönen Kollision mit Andy Weirs seitenweisen Experimentbeschreibungen in „Der Marsianer“ … bis heute konnte ich noch nicht den Mut aufbringen, mal einen von Kim Stanley Robinsons Romanen aufzuschlagen, der ja dafür bekannt ist, das mit der wissenschaftlichen Basis auf die Spitze zu treiben.

Veröffentlicht in Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.