Advent, Advent: Holly jolly

Wir sind gestern Abend aus London wieder gekommen. Da wir nicht zum ersten Mal da waren, konnten wir einige neue Ecken entdekcenund gemütlich über die Weihnachtsmärkte flanieren, im Pub rumlümmeln und die Seele baumeln lassen. Ich habe aber nicht nur einen Haufen neuer Bücher mitgebracht, sondern leider auch eine Erkältung eingeschleppt. Ich liege also mal wieder flach *seufz*. Aber das wars wert 🙂

Riesiger Weihnachtsbaum am Covent Garden

Samstag

Ich muss heute leider noch mal vor die Tür, um letzte Besorgungen vorm Fest zu machen. Ansonsten ist Bettruhe angesagt. Vielleicht schaffe ich es ja doch noch, Wicked oder/und Luck in the Shadows zu beenden. Im Zug gestern konnte ich schon die Weihnachtsgeschichte zu Ende lesen. Die Neuübersetzung wirkte, als habe die Übersetzerin zu viel Zeit mit der englischen Sprache verbracht, da Phrasen, die es im Deutschen gar nicht gibt, einfach Wort für Wort übernommen wurden. Ich finde das immer befremdlich. Die Geschichte selbst ist immer wieder lesenswert, kitschig und lustig und natürlich weihnachtlich.


Und das ist nun die kleine Dora. Es fehlt noch eine Verkleidung für den Topf. Leider haben wir keinen ausreichend großen Übertopf, aber da kommt enfach Geschenkpapier drum und fertig.

Den Tag haben wir lesend verbracht. Ich habe alerdings nicht meine oben erwähnte Lektüre, sondern ein GEO Epoche Heft über London gelesen. Darin war ein sehr amüsanter Artikel über Samuel Pepys nicht mehr allzu geheimes Tagebuch. Ich las ihn meinem Mann vor und wir mussten sehr viel lachen.

Danach habe ich meine neuesten Bücher in meine Leselisten eingepflegt. Ich habe ganz schön zugeschlagen und nenne sieben neue Bücher mein eigen. Nach Weihnachten trage ich meine Neuzugänge noch in einem Beitrag zusammen. Im September habe ich das gar nicht gemacht, die Liste wird also diesmal besonders lang. Vor allem, weil ich so schlecht darin bin, neue Bücher direkt zu lesen.

Update 22:30 Uhr

Ich habe den Großteil des Nachmittags und Abends mit Wicked verbracht und nun an die 70 Seiten gelesen. Damit mache ich jetzt auch noch etwas weiter. Da heute sonst nichts Spannendes mehr passiert und der Abend auch schon vorangeschritten ist, verabschiede ich mich schon mal bis morgen. Gute Nacht allerseits!

Advent, Advent: Märchenzeit

Das letzte Wochenende vor unserer Adventsreise nach London ist angebrochen! Ich bin froh, mal von der Arbeit ausspannen zu können. In der Zwischenzeit habe ich mich ein wenig von meinen eigenen Büchern entfernt, um mir noch mehr weihnachtliche Lektüre zu gönnen. Wie sich herausstellte eine sehr gute Idee!


Leserei der Woche und ein Kinobesuch

Ich habe (leider nur in e-Formaten, daher ohne Bild) Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens in neuer Übersetzung ausgeliehen und begonnen. Natürlich kenne ich die Geschichte um den knauserigen Ebenezer Scrooge in- und auswendig, aber das Original in ungekürzter Form habe ich noch nie gelesen. Das hole ich nun mit Genuss nach. Dickens ist so ein opulenter Erzähler und es macht den Eindruck, er hatte Spaß beim Schreiben dieser Geistergeschichte.

Ein Highlight der Woche war die Hörspielfassung von Die unendliche Geschichte. Ein absolutes Kleinod! Mit Schrecken wurde mir klar, dass ich das zugrunde liegende Buch nie gelesen habe. Ich war mir sicher gewesen, es zu kennen, aber die zweite Hälfte des Buchs war mir vollkommen neu! Ich habe den Schock inzwischen überwunden und höre mir das Hörspiel ein zweites Mal an 🙂

Statt Weihnachtsmarkt habe ich in dieser Woche einen freien Abend darauf verwendet, Bohemian Rhapsody noch im Kino anzuschauen. Ich kann die meisten Kritikpunkte nachvollziehen und finde, man merkt dem Film seine problematische Produktion an. Aber Queens Songs sind einfach unzerstörbar. Und mit Rami Maleks Performance war Freddie Mercury wiederauferstanden, eine schauspielerische Wahnsinnsleistung. Ich hatte also Spaß.


Samstag

Mein fertiges PuzzleIch bin mit meinem 1500-Teile-Puzzle fertig geworden! Aber langsam brauche ich mal ein neues Motiv, denn dieses setzte ich bereits zum dritten Mal zusammen. Ansonsten lese ich in Wicked und warte darauf, dass sich unsere kleine Weihnachtstanne an das Hausklima gewöhnt, damit ich sie in die Wohnung holen kann. Ich bin so ungeduldig, „Dora“ (ich gebe unseren Weihnachtsbäumen immer einen Namen) zu schmücken. Als wir sie im Einkaufswagen zur Kasse schoben, ist sie aufgeregt hin und hergewippt. Sie ist etwas krumm und ungleichmäßig gewachsen. Ich glaube, sie freut sich auch auf den Schmuck und die Lichter 🙂


Sonntag

Es hat heute morgen tatsächlich geschneit! Für Köln wirklich ungewöhnlich. Aber auf schöne Weise 🙂
Wir sind heute mit Packen und Vorbereitungen für unsere Reise beschäftigt, daher bin ich bis jetzt noch nicht zum Schreiben gekommen. Beim Packen haben wir Friday Night is Music Night angehört, diesmal mit Filmmusik und Songs aus Musicals rund um Märchen und das Phantastische. Sehr zu empfehlen und zudem moderiert von Hugh Bonneville. In der BBC-Mediathek kann man die Sendung noch ein paar Wochen nachhören.

Jetzt mache ich mich daran, noch ein wenig passende Musik auszuwählen. Wir reisen per Zug und ein bisschen Unterhaltung kann da nicht schaden. Ich melde mich später noch mal.

Update 22 Uhr

Freunde, ich haue mich aufs Ohr. Der Tag ging viel zu schnell vorbei: Wir haben noch Tickets für den Tower besorgt und ein bisschen Ausschau gehalten, was wir die Tage in London Feines machen könnten. Und nun bin ich reif fürs Bett. Dora steht jetzt im Wohnzimmer, ich habe es aber doch nicht mehr geschafft, ihr mehr als die Lichterkette umzuhängen. Sie neigt sich neugierig vor, um die anderen Pflanzen kennenzulernen und schaut herrlich unkonventionell aus.

Ich wünsche euch eine entspannte letzte Adventwoche, wir lesen uns am nächsten Wochenende wieder!

Advent, Advent: Wem die Stunde schlägt

Der Tag begann für mich bereits um 6:45 Uhr, als eine Nachricht mein Handy erreichte, das pflichtschuldig vibrierte. Nachdem ich zwei Stunden gelesen hatte, bin ich allerdings doch nochmal eingeschlafen – zum Glück, denn ich bin immer noch gesundheitlich angeschlagen. Mit einem komplett verwirrten Biorhythmus starte ich nun ein zweites Mal in den Tag: UM 12 UHR hat mich die Kirchenglocke geweckt!


Leserei der Woche

Die Woche über habe ich Hogfather von Terry Pratchett nach vielen Jahren erneut angehört. Wer es nicht kennt: Da ist die Weihnachtsgeschichte unter den Scheibenwelt-Romanen. Das meiste hatte ich ehrlich gesagt vergessen, was bei Pratchetts Erzählweise aber auch nicht verwundert. Ich war mehr erstaunt darüber, wie wenig TOD tatsächlich vorkommt. Der Sensenmann schlüpft hier gezwungenermaßen in die Rolle des Schneevaters (lies: Weihnachtsmanns), ist dafür aber nicht unbedingt geschaffen. Gleichzeitig ist ein durchgeknallter Assassine unterwegs und TODs Enkelin versucht herauszufinden, was mit dem richtigen Schneevater geschehen ist.

Damit bin ich aber fertig geworden und stecke nun in den Anfängen der Briefe vom Weihnachtsmann (der Dativ irritiert mich jedes Mal!). Ich habe nur das deutsche E-Book bekommen, aber darin sind auch Abbildungen der Originalbriefe und Illustrationen. Tolkiens Bilder mochte ich schon immer und es ist schön, seiner Erzählstimme mal in anderem Gewand zu begegnen. Es soll wahrscheinlich lustig sein, aber ich kann jetzt schon sagen, dass die Beziehung zwischen Weihnachtsmann und Eisbär etwas anstrengend ist: Immer hacken sie aufeinander herum und haben kaum ein liebes Wort füreinander übrig.


Samstag

Nachdem ich mich jetzt mit dem neuen WordPress-Editor herumgeschlagen habe, muss ich erst mal spätstücken, ich könnt ein ganzes Pferd essen (wenn ich Pferde essen würde) 🙂

Update 16 Uhr

Wir haben nach dem Frühstück noch Friday Night is Music Night angehört, eine wöchentliches Live-Musikprogramm der BBC, das herrlich altmodisch ist. Dabei habe ich auch ein paar Seiten in Wicked gelesen. Der Schreibstil gefällt mir immer besser, nur mit der Story an sich bin ich noch nicht ganz warm geworden. Aber größere Veränderungen bahnen sich an und ich bin gespannt, wie es weitergeht mit der kleinen grünen Elphaba.

Update 21 Uhr

Die Briefe vom Weihnachtsmann habe ich nun ausgelesen. Am Ende kommt der Polarbär ja doch noch recht gut davon. Ich fand es richtig traurig, mitten im Zweiten Weltkrieg mit der Geschichte aufhören müssen, da Tolkiens jüngste Tochter damals aufhörte, dem Weihnachtsmann zu schreiben. Ich habe auch einige Zeit mit dem „arktischen“ Alphabet verbracht und einen in dieser Schrift verfassten Brief vom Polarbär entziffert – war gar nicht so leicht 🙂

Jetzt schaue ich mir vielleicht noch einen Weihnachtsfilm an, mal sehen. Ich melde mich morgen wieder.


Sonntag, 2. Advent

… ich konnte ein weiteres Buch beenden: Die andere Seite des Himmels von Jeanette Walls habe ich als Hörbuch spontan ausgeliehen. Als ich heute morgen um Viertel vor 6 (!) von meinen Rückenschmerzen wach wurde, hatte ich so wenigstens etwas zu tun bei dem Versuch, durch diverse Dehnübungen Linderung zu schaffen.

Wir haben nun ein ausgedehntes Frühstück hinter uns, mit frischem O-Saft, Kardamom-Kaffee und Guacamole auf dem Brötchen. Ich fühle mich zum Glück wieder fitter, dafür wie gesagt nun mit Rücken. Menno.

Gestern habe ich noch Kevin allein zu Haus geguckt. Den Film habe ich zuletzt als Kind gesehen; dabei hätte es auch bleiben dürfen. Pluspunkt: John Candy als Polkakönig hat einen kurzen Auftritt.

Heute möchte ich noch weiter in Wicked lesen und schon mal planen, was in der nächsten Woche noch vorbereitet werden muss, damit wir alles für unseren London-Urlaub haben, wenn es so weit ist. Eine Liste, wem ich dort noch eine Kleinigkeit zu Weihnachten besorgen will, habe ich immerhin bereits 🙂

Update am Abend

Huch! Jetzt habe ich den ganzen Tag gepuzzelt, gekocht und Geschenke verpackt 😉 Kein bisschen gelesen habe ich. Und plötzlich war es Abend. Jetzt bin ich ziemlich platt, nach der kurzen Nacht habe ich einiges an Schlaf aufzuholen. Darum gute Nacht, ich mache nicht mehr lange!