Advent, Advent: Frosch im Hals

Ich starte mit Halsschmerzen in den Advent *Augen roll* Daher halten sich meine Pläne für außer Haus in Grenzen. Am Abend sind wir allerdings auf einer kleinen Hochzeitsfeier eingeladen. Und so sehr ich mich auch freue, ich weiß nicht, wie lange ich durchhalten werde. Der Sonntag ist dementsprechend als Entspannungstag eingeplant.


Samstag

Der Plan sieht vor, dass ich heute eine Runde Geschenke bestelle. In meiner Familie hat es sich eingebürgert, dass jeder seine Wunschliste mitteilt. Wir schenken uns dann etwas davon und meistens noch etwas Kleines dazu. Und dafür werde ich dann doch mal etwas wider Willen Amazon bemühen.

Außerdem ist es nun Zeit, die Weihnachtsdeko aus dem Keller zu holen und in der Wohnung zu verteilen! Viel haben wir nicht, aber ein Adventskranz will auch noch zusammengebastelt werden. Das sollte mich beschäftigen. Dazu kann ich noch die letzten Tracks von Mister Aufziehvogel von Haruki Murakami anhören, das mich in den letzten Wochen meistens morgens vor der Arbeit begleitet hat.

Mein Hauptbuch im Moment ist Redefining Realness von Janet Mock. Sie beschreibt ihr Leben als Transfrau, insbesondere ihre Kindheit und Jugend, als sie noch keinen Begriff für ihre eigene Identität hatte und diese erst langsam selbst entdeckte. In kaum einem Punkt sind unsere Leben sich ähnlich, aber sie schafft es, sich mit einer klaren Sprache und einem angenehmen Mäandern von Erinnerung zu Erinnerung verständlich zu machen und gleichzeitig zu unterhalten.


Sonntag, 1. Advent

Ich bin gestern gar nicht mehr zum Lesen oder zu Weihnachtsvorbereitungen gekommen, weil unvorhergesehen einige familiäre Dinge dazwischen kamen. Und dann war es auch schon Zeit zum Aufbruch. Wir haben einen schönen Abend bei unseren frisch verheirateten Freunden und deren Familien verbracht. Bis zwei Uhr am Morgen hat ein kleiner harter Kern noch zusammengesessen – so viel zu früh ins Bett! Dementsprechend fühle ich mich heute etwas groggy. Meiner Erkältung hat das sicher auch nicht gut getan 🙂

Als erstes steht jetzt ein langes Frühstück an. Ich melde mich später wieder.

Update 13 Uhr

Ich bin mit Mister Aufziehvogel fertig geworden! Sechs Wochen habe ich laut Goodreads daran gehört, länger als an Les Misérables. Muss ich mehr sagen? Mein Lieblingsbuch von Murakami ist und bleibt Kafka am Strand, und während viele seiner anderen Bücher mich genervt oder etwas wütend gemacht haben, hat mich dieses einfach kalt gelassen.

Übrigens habe ich den Adventskranz „aktiviert“, aber festgestellt, dass wir gar keine Deko dafür haben. Daher ist er noch ziemlich nackig, tut aber bereits seinen Dienst 🙂

Eigentlich müsste ich die Wäsche waschen, bin aber zu müde, um mich aufzuraffen. Mit Redefining Realness im Schoß und einem Kardamomkaffee bei der Hand sammle ich Energie.

Update 19:30 Uhr

Gefühlt 3 Liter Tee später sind mir noch 50 Seiten in Redefining Realness übriggeblieben. Es fasziniert mich, wie stark Mock sich selbst in dem Buch reflektiert hat – ich kann das gar nicht richtig beschreiben. Ich bin jedenfalls beeindruckt für der Leistung hinter diesem Memoir.

Olaf der Elch von Volker KriegelAußerdem habe ich den kleinen weihnachtlichen Band Olaf, der Elch hervorgeholt, um heute wenigstens eine Weihnachtslektüre mit dabei zu haben. In dem schmalen Büchlein findet Olaf, der mit einem gigantischen Geweih geboren wurde, in einem Lkw-fahrenden, ein Glasauge tragenden Weihnachtsmann einen guten Freund und Arbeitgeber 🙂

Ich werde mich jetzt mit den letzten Seiten von Janet Mocks Buch ins Bett zurückziehen und evtl. noch eine Folge Stranger Things ansehen. Drückt mir die Daumen, dass ich es bis zum nächsten Wochenende schaffe, ohne komplett auszufallen.

Lust mitzumachen? Hier kann man sich bei Ariana jederzeit anmelden!

13 Gedanken zu “Advent, Advent: Frosch im Hals

  1. Um die erste Weihnachtsdeko will ich mich morgen kümmern, die zwei Sterne können wieder vor die Wohnzimmerfenster und ich könnte den Standstern im Schlafzimmer aufstellen und mit einer Zeitschaltuhr versehen. Dann ist er an, wenn ich abends nach Hause komme und ich sehe ihn beleuchtet, wenn ich auf den Hof fahre. 🙂 Vermutlich am zweiten Adventswochenende werde ich nach einem Baum Ausschau halten. Mal schauen.

    Ich wünsche Dir gute Besserung und eine wunderschöne Feier heute Abend.

  2. Gute Besserung! Mögen die Halsschmerzen sich nicht zu einer ausgewachsenen Erkältung entwickeln! 🙂

    Wunschlisten sind bei uns in der Familie auch üblich – zumindest in „meiner“ Generation. Meine Eltern bitten mich nur um Bücher, ohne nähere Angaben darüber zu machen, was sie gern lesen würden oder welche von den schon geschenkten Romanen sie mochten, was manchmal etwas herausfordernd wird.

    Viel Spaß beim Dekorieren und Basteln! Dabei ein Hörbuch zu hören, klingt nach dem perfekten Einstieg in die Adventszeit.

    „Redefining Realness“ hört sich nach einer faszinierenden Lektüre an …

      1. *schmunzel* Ich hätte vor Weihnachten sogar noch was zu basteln und ein paar geliehene Hörbücher, die ich endlich mal hören will, liegen hier auch noch rum.

        „Redefining Realness“ halte ich mal im Hinterkopf – manchmal überrascht mich meine Bibliothek ja damit, dass sie solche von mir gesuchten Titel im Angebot hat (nur ist gerade der Onlinekatalog nach einem Hackerangriff down).

        Deinen „Adventskranz“ finde ich gerade wegen seiner „Nacktheit“ überraschend hübsch! 🙂

        Ich wünsche dir gute Besserung – aber wenn es nicht besser wird, dann pass gut auf und gönn dir auch mal einen Krankheitstag! 🙂

        1. Au weia, welcher Vollhorst hackt den einen Bibkat?! Hoffentlich klärt sich die Situation bald.
          Nachdem ich nun einige Tage auf meinen nackigen Adventskranz geschaut habe, gefällt er mich auch ganz gut 😉

  3. éSali, Sam.
    Hoffe Dich wohlbehalten anzutreffen. Persönlich nehme ich bei ersten solchen Anzeichen gewöhnlich Heilpflanzenöl zu mir. Ist eine gute „Eingreiftruppe“ gegen linde Erkältungen. Erwischt es mich voll, war es zumindest kein Schaden nicht.
    Meine Fenster wie die Balkonkästen sind bereits dekoriert (alles lagert bei mir griffbereit in zwei Aktenkoffern 🙂). Neu hinzugekommen ist eine beleuchtete Schneekugel in laternenform – innen sitzt ein Fin de Siècle-Pärchen & wartet, Arm in Arm, auf den Zug.
    Bücher, wie dieses von Janet Mock, beschreiben im Grunde die Normalität des eigenen Findungsprozesses. Wir sind wer wir sind & nicht das Produkt der Urteile anderer, die einen vielleicht nicht einmal kennen.

    bonté

    1. Die Kunst besteht wohl darin, sich nicht von den Urteilen anderer von der eigenen Identität ablenken zu lassen. Gar nicht so leicht, sich hier immer treu zu bleiben. Vor allem, wenn sich das Eigene in der Gesellschaft um einen selbst so gar nicht oder nur im Geheimen widerpiegelt.
      Von unserer Winterdeko scheinen vor allem Baumkugeln übrig zu sein. Die dazu passende Tanne fehlt freilich noch. Eine Hälfte werde ich aber ins Büro nehmen, wo unser Ficus als Weihnachtsbaum herhalten muss 🙂 Dir einen schönen ersten Advent!

  4. Ich finde, dass Dein Adventskranz auch nackig eine sehr gute Figur macht!

    Von Murakami liegt immer noch 1Q84 (wohl die ersten beiden Bände) auf meinem ebook-reader. Irgendwann habe ich dazu auch mal Lust. Bestimmt. .;)

  5. Ach, 4 Kerzen genügen ja erst mal für einen Adventkranz und für die Deko findest du sicher auch noch Zeit.
    Ich hoffe, dass die Erkältung sich rasch verzieht und wünsche dir eine gute Besserung!

  6. Glückwunsch zum beendeten Murakami! „Mister Aufziehvogel“ war damals mein erstes Buch von ihm, insofern ist meine Sichtweise darauf vermutlich eine etwas andere. „Kafka am Strand“ habe ich vor einer Weile begonnen und es gefällt mir sehr, aber auch die paar anderen Murakamis, die ich schon gelesen habe, mochte ich. Die Bücher, von denen ich vermute, dass ich sie weniger mögen würde („Naokos Lächeln“ und artverwandte), lasse ich vorerst gleich links liegen 😉

    1. Für mich sind seine Werke des Magischen Realismus auch zugänglicher und interessanter als die anderen. Wahrscheinlich habe ich auch mehr Magie erwartet; irgendwie hatte Mister Aufziehvogel nicht diesen Effekt des Wunderbaren, Unverständlichen. Ich war einfach nur zeitweise verwirrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.