Advent, Advent: Frosch im Hals

Ich starte mit Halsschmerzen in den Advent *Augen roll* Daher halten sich meine Pläne für außer Haus in Grenzen. Am Abend sind wir allerdings auf einer kleinen Hochzeitsfeier eingeladen. Und so sehr ich mich auch freue, ich weiß nicht, wie lange ich durchhalten werde. Der Sonntag ist dementsprechend als Entspannungstag eingeplant.


Samstag

Der Plan sieht vor, dass ich heute eine Runde Geschenke bestelle. In meiner Familie hat es sich eingebürgert, dass jeder seine Wunschliste mitteilt. Wir schenken uns dann etwas davon und meistens noch etwas Kleines dazu. Und dafür werde ich dann doch mal etwas wider Willen Amazon bemühen.

Außerdem ist es nun Zeit, die Weihnachtsdeko aus dem Keller zu holen und in der Wohnung zu verteilen! Viel haben wir nicht, aber ein Adventskranz will auch noch zusammengebastelt werden. Das sollte mich beschäftigen. Dazu kann ich noch die letzten Tracks von Mister Aufziehvogel von Haruki Murakami anhören, das mich in den letzten Wochen meistens morgens vor der Arbeit begleitet hat.

Mein Hauptbuch im Moment ist Redefining Realness von Janet Mock. Sie beschreibt ihr Leben als Transfrau, insbesondere ihre Kindheit und Jugend, als sie noch keinen Begriff für ihre eigene Identität hatte und diese erst langsam selbst entdeckte. In kaum einem Punkt sind unsere Leben sich ähnlich, aber sie schafft es, sich mit einer klaren Sprache und einem angenehmen Mäandern von Erinnerung zu Erinnerung verständlich zu machen und gleichzeitig zu unterhalten.


Sonntag, 1. Advent

Ich bin gestern gar nicht mehr zum Lesen oder zu Weihnachtsvorbereitungen gekommen, weil unvorhergesehen einige familiäre Dinge dazwischen kamen. Und dann war es auch schon Zeit zum Aufbruch. Wir haben einen schönen Abend bei unseren frisch verheirateten Freunden und deren Familien verbracht. Bis zwei Uhr am Morgen hat ein kleiner harter Kern noch zusammengesessen – so viel zu früh ins Bett! Dementsprechend fühle ich mich heute etwas groggy. Meiner Erkältung hat das sicher auch nicht gut getan 🙂

Als erstes steht jetzt ein langes Frühstück an. Ich melde mich später wieder.

Update 13 Uhr

Ich bin mit Mister Aufziehvogel fertig geworden! Sechs Wochen habe ich laut Goodreads daran gehört, länger als an Les Misérables. Muss ich mehr sagen? Mein Lieblingsbuch von Murakami ist und bleibt Kafka am Strand, und während viele seiner anderen Bücher mich genervt oder etwas wütend gemacht haben, hat mich dieses einfach kalt gelassen.

Übrigens habe ich den Adventskranz „aktiviert“, aber festgestellt, dass wir gar keine Deko dafür haben. Daher ist er noch ziemlich nackig, tut aber bereits seinen Dienst 🙂

Eigentlich müsste ich die Wäsche waschen, bin aber zu müde, um mich aufzuraffen. Mit Redefining Realness im Schoß und einem Kardamomkaffee bei der Hand sammle ich Energie.

Update 19:30 Uhr

Gefühlt 3 Liter Tee später sind mir noch 50 Seiten in Redefining Realness übriggeblieben. Es fasziniert mich, wie stark Mock sich selbst in dem Buch reflektiert hat – ich kann das gar nicht richtig beschreiben. Ich bin jedenfalls beeindruckt für der Leistung hinter diesem Memoir.

Olaf der Elch von Volker KriegelAußerdem habe ich den kleinen weihnachtlichen Band Olaf, der Elch hervorgeholt, um heute wenigstens eine Weihnachtslektüre mit dabei zu haben. In dem schmalen Büchlein findet Olaf, der mit einem gigantischen Geweih geboren wurde, in einem Lkw-fahrenden, ein Glasauge tragenden Weihnachtsmann einen guten Freund und Arbeitgeber 🙂

Ich werde mich jetzt mit den letzten Seiten von Janet Mocks Buch ins Bett zurückziehen und evtl. noch eine Folge Stranger Things ansehen. Drückt mir die Daumen, dass ich es bis zum nächsten Wochenende schaffe, ohne komplett auszufallen.

Lust mitzumachen? Hier kann man sich bei Ariana jederzeit anmelden!

Ankündigung: Advent, Advent … Vorweihnachts-Lesewochen 2018

Alle Jahre wieder veranstaltet Ariana ihre Vorweihnachtslesewochen. Und alle Jahre wieder bin ich dabei. Denn es geht ums Lesen, Gemütlichkeit und darum, die Adventszeit möglichst stressarm zu überstehen genießen. Wie könnte man da nein sagen?

Die Vorweihnachts-Lesewochen gehen vom 1. Dezember bis Weihnachten. Wie die Teilnehmer die Zeit lesend und anderweitig verbringen, bleibt ihnen überlassen, aber ein Bezug zur Adventszeit sollte vorhanden sein. An jedem Adventswochenende gibt es einen Post mit Erlebnissen und Fortschritten. Gemeinsame Lesetage sind nicht ausgeschlossen 🙂


Mein Plan für die Vorweihnachts-Lesewochen

Der Advent ist eine traditionsreiche Zeit, selbst bei mir. Dementsprechend habe ich vieles so geplant wie in jedem Jahr: Ich möchte möglichst einige Weihnachtsmärkte besuchen, möchte mir Zeit nehmen, um Geschenke vorzubereiten (und nicht erst in letzter Sekunde!) und natürlich selbst Plätzchen backen und dabei lauthals Weihnachtslieder singen. Und den ein oder anderen Weihnachtsfilm anschauen.

Dieses Jahr war besonders stressig, darum habe ich vor, es im Advent besonders ruhig und beruhigend angehen zu lassen. Eine ausreichende Menge an Duftkerzen, Tee und Badezusatz ist bereits vorhanden!

Zum Jahresende habe ich immer einige Bücher, die ich noch auslesen möchte, um frisch ins neue Jahr zu starten. Ich bin im Allgemeinen kein Fan von Weihnachtsbüchern, aber eine weihnachtliche Lektüre habe ich um der Aktion willen ins Auge gefasst: Tolkiens „Die Briefe vom Weihnachtsmann„. Vorausgesetzt, ich bekomme es dieses Jahr rechtzeitig aus der Bibliothek!

Eine Besonderheit in diesem Advent ist mein letzter Urlaub des Jahres: In der dritten Adventwoche werde ich für einige Tage nach London fahren, um dort die Weihnachtszeit auf die britische Art zu genießen! Und vielleicht finde ich dort auch noch ein paar Geschenke 🙂 Und pünktlich zum Wochenende bin ich wieder da, um von meinen Erlebnissen zu berichten.

Wer ist dabei? Hier kann man sich bei Ariana anmelden!