Kleine Schritte: Oktober

In diesem Jahr habe ich einfach kein Glück mit dem Arbeitspensum: Es bleibt keine Energie fürs Lesen und Bloggen. Eine kleine Blogpause hier und da, das hat noch keinem geschadet. Aber es fuchst mich maßlos, dass ich so gar keine Kraft habe für die Sachen, die mir eigentlich am meisten Spaß machen. Darum zuerst auch ein großes DANKE an diejenigen, die hier trotzdem noch vorbeischauen. Ich weiß noch nicht, wie ich die Zeit und Lust zum Bloggen wieder finde. Dies ist kein Schlussstrich! Ich weiß nur noch nicht, wie ich es in Zukunft angehen kann.

Mir tut besonders leid, nicht mit meinem Herzensprojekt rund um Camelot fortfahren zu können. Wie man sich denken kann, ist es mit viel Recherche verbunden und dafür ist leider keine Energie da. Irgendwann möchte ich damit weitermachen, aber im Auenblick finde ich es zunehmend schwierig, überhaupt über Bücher zu reden. Ich lese kaum, beinahe alles was auf Goodreads von mir zu sehen ist, hat mit geliehenen Hörbüchern zu tun. Ich habe einfach keine Muße, mir Gedanken zu den Büchern zu machen, die ich lese, geschweige denn, diese zu formulieren. Und in den kleinen Zeitoasen zwischendrin erhole ich mich. Es wäre auch kein Spaß, in diesen Minizeiteinheiten Blogposts zusammenzutragen.

Also, was tue ich eigentlich? Ich schaue sehr viele Filme, gehe raus wenn ich kann. Ehrlich gesagt mache ich nicht viel. Gerade habe ich eine wunderbar erholsame Woche Urlaub hinter mir und darum auch mal die Kraft, mich zu melden. Ich mache mir Gedanken, was ich tun kann, um hier wenigstens ab und zu in Erscheinung zu treten, und habe mir für den Oktober Folgendes überlegt:

Eine Aktion, die ich schon lange mitverfolge, ist der Horrorctober. 13 mal Horror in jeder Form wird von den Teilnehmern vorgestellt. Ich bin zwar nicht der größte Horror-Fan, aber es gibt schon Spielarten davon, die mich begeistern. Außerdem kann ich die Aktion auch dafür nutzen, einige Lieblinge noch mal zu lesen bzw. anzusehen. Es kann also eine Art gemütlich bis finstere Film-und-Buch-Reihe werden. Als kleiner Ausblick: Slasher und Exploitation sind meine Sache nicht; der Grusel packt mich bei Geistergeschichten und Übernatürlichem. Ich mag The Others, Shining und Das Bildnis des Dorian Gray, zum Beispiel.

Die zweite Gelegenheit, sich einfach zu melden, ist natürlich Dewey’s Lesemarathon am 20. Oktober. Den lasse ich mir nicht mehr entgehen. Kissing the Witch von Emma Donoghue scheint der perfekte Buchkandidat hierfür zu sein.

Das ist erst mal die Idee, wie ich im Oktober hier ein wenig Blut durch die Blogvenen gepumpt bekomme. Auf Dauer werde ich mir natürlich etwas einfallen lassen müssen, wie ich hier regelmäßig weiterschreiben kann. Von Kommentaren auf anderen Blogs ganz zu schweigen. Wie andere mit weit stressigeren Jobs so was auf die Reihe bekommen, ist mir schleierhaft, aber meine Energiereserven sind offensichtlich schneller aufgebraucht. Und damit muss ich erst mal umzugehen lernen.