Rhythmus aus Alkohol und Insomnia: High-Rise (J. G. Ballard, 1975)

The high-rise had a second life of is own.

J. G. Ballard High-Rise 1975

Unter den gesellschaftskritischen und dystopischen Romanen, die ich bisher in meinem Leben gelesen habe, steht dieser für sich. Denn Ballard, der im Englischen ganz wie Kafka sein eigenes Adjektiv hat (ballardian), geht diesen letzten schmerzhaften Schritt zum totalen Gewaltexzess und macht diesen zum Fokus seines kompakten Romans.

Zu Beginn verfolgt man Dr. Robert Laing, der auf den Rat seiner Schwester in ein Hochhaus-Wohnprojekt zieht. Dort wohnen die oberen Zehntausend einer wage bleibenden Außenwelt. Doch in dem Luxushochhaus herrscht von Anfang an eine aggressive Stimmung, die Bewohner leiden allesamt an Schlaflosigkeit, die sie mit Parties überbrücken. Neben Laing (25. Stock) gibt es auch Kapitel aus Sicht des Architekten Anthony Royal (Penthouse) sowie des Fernsehproduzenten Richard Wilder (2. Stock). Die Nachnamen sprechen bereits Bände.

Die unterschwellige Rivalität wird mit der Zeit immer krasser, es wird immer klarer, dass sich innerhalb des Gebäudes eine Kastengesellschaft im Kleinen gebildet hat. Die Bewohner kapseln sich immer mehr von der Außenwelt ab und konzentrieren sich auf ein neues Ziel: Im wahrsten Wortsinn aufzusteigen. Die oben wollen das natürlich vermeiden, man drangsaliert einander, es kommt zu Handgreiflichkeiten, man rottet sich zusammen.

Fittingly enough, the grafitti reflected the intelligence and education of these tenants. Despite their wit and imagination, these complex acrostics, palindromes and civilized obscenities aerosolled across the walls soon turned into a colourful but indecipherable mess …

Und je gemeiner und primitiver die Mieter werden, desto mehr kommt es zu Fehlfunktionen im Hochhaus – oder hat ein erster Stromausfall diese Revolution der Gewalt erst ausgelöst? Gebäude und Zivilisation versagen Seite an Seite.

Ballards Sprache ist ungemein dicht und bildhaft, er ist ein Meister des Vergleichs. Da wird schon mal eine Frau zu einem ‚überempfindlichen Seismographen‘, der auf kleinste Erschütterungen des Hochhauses reagiert. Ein perfektes Bild der Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs, aufgerieben von den Tumulten um sie. Von Anfang an ist Ballard sehr anspielungsreich und eröffnet den Roman mit der finalen Szene: Dr. Laing sitzt auf seinem Balkon und grübelt über die letzten Monate nach. Über dem improvisierten Lagerfeuer röstet der Schäferhund des Architekten der Wohntürme.

Mit zunehmender Gewalt und Degeneration der Hygienestandards im High-Rise wurde das Lesen problematischer. Aber ich hing an den Seiten, las ob der Sprachgewalt einige Absätze doppelt und hatte einen Stift zum Annotieren immer im Anschlag. Nur eins ist mir wirklich sauer aufgestoßen: Das vorsintflutliche Frauenbild. Alles Trophy Wifes, die bei den ersten Anzeichen des Umbruchs das Gebäude verlassen wollen, sich aber den Wünschen Ihrer sie bereits vergessenden Ehemänner beugen. Es gibt außerdem eine dankenswerterweise nicht ausgeschmückte Vergewaltigung (looking at you, George R. R. Martin!).

So hält die Literaturwissenschaftlerin in mir das Buch mit verträumtem Blick ganz nah an ihr Herz, während mein feministisches Ich vor sich hin flucht. Aber eins ist klar: High-Rise war ein Erlebnis und ich freue mich jetzt schon darauf, das Buch irgendwann ein zweites Mal zu lesen und noch mehr Anspielungen und Meta-Ebenen zu finden.

5 Gedanken zu “Rhythmus aus Alkohol und Insomnia: High-Rise (J. G. Ballard, 1975)

  1. Irgendwie sind bei Ballard immer alle schlaflos 😉 Buch und Film stehen noch auf meiner Liste und ich bin schon sehr gespannt drauf. Hoffe die olle Schlaflosigkeit ist dann nicht ansteckend 😉

    1. 😀 Ich bin jedenfalls immun, falls diese Wirkung existiert. Aber unsere Minibar haben wir aufgefüllt und einige Cocktails genossen … Vielleicht hatte die Story andere Nebenwirkungen.

  2. Salut, Sam.
    Ballard hatte seine Obsession mit der beobachtenden Beschreibung von Gewalt in allen Schattierungen. Wobei seine Perspektive für die menschliche Zivilisation stets in Hoffnungslosigkeit badet. Literarisch ausgedrückt.
    Die Jahre in einem japanischen Internierungslager werden hierzu beigetragen haben.
    In summa ist mir Ballards SF allzu negativ geraten.

    bonté

    1. Jeder nach seiner Façon 🙂 Ich empfand das alles beim Lesen gar nicht so finster, aber ich gebe zu, ich war von der schönen Sprache eingelullt. Wenn man mal so mit Abstand darüber nachdenkt, ist es doch ein hoffnungsbefreiter Roman.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.