Cleverer Schmöker: The Prestige (Christopher Priest)

Christopher Priest Prestige BuchcoverThe Prestige von Christopher Priest erschien Mitte der Neunzigerjahre zuerst unter dem Titel Das Kabinett des Magiers. Seit der Verfilmung durch Christopher Nolan 2007 ist dieser Roman unter dem Filmtitel im Buchhandel. Ich kann mich erinnern, den Film damals mit großer Begeisterung gesehen zu haben, was den Wunsch in mir weckte, mir auch das Material des Films zu Gemüte zu führen. Was nun endlich getan habe.

Eines vorweg: An den Film konnte ich mich nur noch sehr grob erinnern, aber das Ende hatte sich mir eingebrannt. Mit großer Spannung bin ich an den Roman gegangen, weil ich wissen wollte, ob er genauso gut wäre, auch wenn ich das Ende kannte.

In The Prestige geht es, wie im Film, um die rivalisierenden Zauberer Alfred Borden und Robert Algier, doch die sonstigen Gemeinsamkeiten sind oberflächlich. Christopher Priest spinnt im Roman ein cleveres Vexierspiel: Mehrere Rahmen und Textsorten kommen vor, die sich gegenseitig bedingen und ergänzen, verschiedene Erzähler zeigen verschiedene Aspekte der Geschichte auf. Zu Beginn folgt man dem Journalisten Andrew Westley, der unterwegs zu einer geheimnisvollen Informantin ist. Er kommt zu der Autobiographie des viktorianischen Zauberers Borden, einer seiner Vorfahren. Doch es wird schnell klar, dass man Bordens Erzählung nicht trauen kann …
In den Folgeteilen der Geschichte liest man auch den Bericht seines Erzfeindes Algier und bekommt auch einige andere Perspektiven, die sich zu einer verschlungenen Multigenerationen-Geschichte verdichten.

Now you’re looking for the secret, but you won’t find it, because of course you’re not really looking. You don’t really want to know. You want to be fooled.

Mir hat der Roman ungemein gut gefallen. Es war ein richtiger Schmöker, den ich in kürzester Zeit durchgelesen hatte. Auch die Konstruktion in verschiedenen Selbstzeugnissen, den unzuverlässigen Erzählern und den sich gegenseitig bedingenden Geheimnissen und Verwicklungen bis hin zum düsteren Ende waren clever und haben mich an die Seiten gefesselt. Am liebsten hätte ich gleich wieder von vorne angefangen mit dem Lesen, um diesmal die Andeutungen direkt sehen zu können. Denn während die Erzähler von ihren Zaubertricks und dem typischen Ablauf einer Illusion erzählen (ähnlich wie im Film), statuiert der Autor mit seinem Roman ein illusorisches Exempel am Leser. Mir war beim Lesen bewusst, dass ich in gewisser Weise an der Nase herumgeführt werde, aber ich konnte nicht anders als den Worten in ihren Irrgarten zu folgen bis hin zum letzten Part, der folgerichtig nach dem finalen Akt eines Zauberakts benannt ist.

{Im Gegensatz zum Film fand ich auch die Darstellung von Nikola Tesla sehr überzeugend. Im Film spielt David Bowie (kaum wieder zu erkennen mit braunem Haar und Schnorres) den Erfinder als ernsten Edelmann, der mystisch-tiefgründig durchs Leben schreitet und Tiefschläge kommentarlos wegsteckt. Der Roman zeigt ihn chaotisch aber genial, obsessiv und unangepasst. Dass er sich gegen den öffentlichkeitswirksamen Edison nur mit an Zaubershows erinnernde Vorführungen durchsetzen konnte, wird hier zweckvoll eingesetzt.}

Ich lege den Roman auch denen ans Herz, die den Film bereits gesehen haben. Im Grunde habe ich mit meiner Reihenfolge (erst Film und Jahre später Buch) genau das richtige getan. Nachdem ich das letzte Drittel des Buchs in einem Zug und mit wachsender Begeisterung gelesen hatte, habe ich direkt im Anschluss noch einmal den Film angesehen. Und während er mir immer noch ganz gut gefällt, funktioniert Nolans Zaubertrick mit dem Buchwissen im Hintergrund nicht mehr. Das Buch dagegen konnte ich sehr gut auch mit der (verblassten) Erinnerung an den Film genießen. Dass ich mich an den Clou im Film erinnern konnte, hat mir eher noch eine extra Ebene der Illusion beschert, denn wie gesagt gibt es im Buch noch mehr zu entdecken. Beim zweiten Sichten des Films sind mir dafür die ganzen Hinweise aufgefallen, die Nolan vom Zuschauer unbemerkt fallen lässt.

Ein großes Lesevergnügen. Ich werde in der Zukunft sicher auf den Autor zurückkommen.

Kommentar verfassen