Patricia McKillip: Erdzauber

Patricia McKillip Erdzauber Fantasy Nach langem Warten ist es mir gelungen, die Erdzauber-Reihe von Patricia McKillip zu lesen. Den ersten Band, „Die Schule der Rätselmeister“, hatte ich am Stück während meines ersten Dewey Lesemarathons gelesen, was ein großes Glück war, denn das Buch hatte mir sehr gut gefallen. Darin entdeckt Morgon, der Erbe von Hed, dass er Teil eines großen Rätsels ist und versucht, diesem nach alter Rätselmeistermanier auf die Schliche zu kommen. Auf den 250 Seiten erlebt er jede Menge Abenteuer, reist quer durch alle Lande und trifft auf viele interessante Charaktere. Ich war besonders von der teilweise poetischen und in jedem Fall ungewöhnlichen Schreibweise angetan. Allerdings hatte ich direkt den Eindruck, dass die Autorin von vorneherein versuchte, sich so kurz wie möglich zu fassen und dabei einigen Ereignissen und Informationen nicht genügend Raum geben konnte.

Diese Einschätzung hat sich nach der Lektüre der restlichen beiden Bände noch verstärkt. Hier passiert dermaßen viel, dass ich teils nicht mehr hinterher kam. Trotz der Gesamtlänge von etwa 800 Seiten bietet Erdzauber deutlich mehr Handlung und Intrige als zum Beispiel David Eddings es auf fast doppelt so vielen Seiten Belgariad zustande bringt. Und das fuchst mich sehr, denn ich hätte einfach gerne verstanden, was da vor sich geht, und mir Zeit für Charaktere und Handlung lassen können. Da werden dann auch schon mal wichtige Entwicklungen in der Handlung in einen Nebensatz gepackt.

Patricia McKillip Erdzauber BändeDie Welt, die Patricia McKillip hier geschaffen hat, kam mir frisch und ungewöhnlich vor. Zum Einen gibt es die Rätsel und Rätselmeister, deren Ziel es ist, alle Rätsel zu lösen. „Rätsel“ sind dabei eigentlich alle ungeklärten Fragen, nicht Rätsel im klassischen Sinn. Man könnte sagen, Rätsel sind die Wissenschaften in dieser Welt. Es gibt allerdings noch mehr Sorten von Wissen und Magie in Erdzauber. Das andere wirklich ungewöhnliche ist das Landrecht. Der rechtmäßige Herrscher eines jeden Landes ist sich aller Dinge in seinem Land bewusst. Wenn der Herrscher verstirbt, überträgt sich das Landrecht automatisch auf den nächsten Erben. Damit verbunden ist eine Art Beseeltheit aller Dinge. Gestaltwandler ziehen durchs Land, die sich neben Tieren und Pflanzen auch in Steine oder Nebel verwandeln können, wenn sie deren Wesen durchdrungen und verstanden haben.

Nun aber noch eine Kritik, die auch mit der begrenzten Seitenanzahl zusammenhängt: Die Charaktere bleiben unerwartet flach. Ich denke nicht, dass sie wirklich flach angelegt sind, aber sie haben nie genug Raum, etwas zu tun, zu durchdenken oder sich zu entwickeln. Obwohl immer mal wieder auch ein paar Einblicke in die Gedanken der Hauptfiguren gewährt wurden, bin ich ihnen doch nicht näher gekommen. Die Ereignisse stürmen so zahlreich auf sie ein, dass ihr Handeln und Denken dabei immer zurückbleibt und dadurch zu wenig erscheint.

So bin ich zwiegespalten, was ich von der Reihe halten soll. Einserseits haben mich einige Aspekte immer wieder gestört (darunter auch eine nicht wirklich motivierte Liebesbeziehung, der ich nie ganz folgen konnte), andererseits war Erdzauber in vielen Punkten faszinierend. Dass ich den ersten Teil und große Teile des dritten Teils am Stück gelesen habe, war in diesem Fall wirklich hilfreich, weil ich so besser den Überblick behalten konnte. Dementsprechend kam mir der mittlere Band auch wie der schwächste und verwirrendste vor.

Ich werde es auf jeden Fall wieder mit Patricia McKillip versuchen, die mir ja auch Neyasha bereits mit Schatten über Ombria ans Herz gelegt hatte.

Ein Gedanke zu “Patricia McKillip: Erdzauber

  1. Ich fand „Erdzauber“ auch sehr faszinierend, bin aber der Meinung, dass McKillip kürzere Romane besser liegen. Es gibt bei ihr zwar meistens Ereignisse, die nur angedeutet werden bzw. Informationen, die man zwischen den Zeilen herauslesen muss, aber mir ist es bei ihren anderen Werken weniger störend aufgefallen als bei „Erdzauber“. Ich weiß nicht mehr, ob ich dir außer „Schatten über Ombria“ noch weitere Romane empfohlen habe. „The Forgotten Beasts of Eld“ ist meiner Meinung nach sehr gut, was Figurenzeichnung betrifft – auch bei „The Bell at Sealey Head“, das ich kürzlich gelesen habe, fand ich die Figuren sehr schön ausgestaltet. „Alphabet of Thorns“ punktet mit einer – trotz der Rätsel – recht klaren Handlung, es bleiben weniger offene Fragen als sonst manchmal bei McKillip und soweit ich mich erinnern kann, gilt dasselbe auch für „Od Magic“.

Kommentar verfassen