BuchSaiten Blogparade und ein kleines Fazit 2016

Die BuchSaiten Blogparade ist inzwischen festes Buchblogger-Inventar; im achten Jahr ist die Aktion in die liebevollen Hände von Petzi übergegangen. Die Fragen (und der Name) sind dabei gleichgeblieben. Und da ich diese Fragen nicht beantworten kann, ohne an meine anderen Leseerlebnisse, Erfolge und Niederlagen zu denken, folgt ein winziger Rückblick auf meine Ziele, die ich mir für 2016 gesetzt hatte, und was ich so im kommenden Jahr vorhabe.

Welches Buch hat dich in diesem Jahr positiv überrascht?

Edward Albee: Who's afraid of Virginia Woolf?Who’s afraid of Virginia Woolf? von Edward Albee, einer der vielen Künstler, die wir in diesem Jahr verloren haben. Während ich ein düsteres, leicht angestaubtes Familiendrama erwartet hatte, war dieses Kammerstück clever, spannend und seine Charaktere schräg bis zynisch. Am Ende wird man dann durch einen Bruch überrascht und bekommt einen neuen Blick auf die Figuren. Seitdem hoffe ich, mal eine Aufführung des Klassikers zu sehen und auch den Film mit Elizabeth Taylor möchte ich noch ansehen.

Welches Buch hat dich in diesem Jahr negativ überrascht?

Sylvie Germains Buch der Nächte hat mich als Teenager mit seinen Märchenmotiven, verwoben in einer Familiensaga, erwischt – ein glücklicher Fund. Mit Der König ist nackt liegt der Fall leider ganz anders: Ein höchst realistischer und vollkommen unspektakulärer Roman, zu dem ich schon jetzt keine Inhaltsangabe mehr machen kann. Nach dieser Pleite steht fest, dass ich nächstes Jahr Das Buch der Nächte wieder lesen will.

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr?

Da kann ich nicht bei einem Namen bleiben! Viele neue Autorinnen habe ich durch mein bewusses Ziel, mehr Frauen zu lesen, entdeckt, und auch Virginia Woolf mit Orlando und Ein Zimmer für sich allein irgendwie lieben gelernt. Dann muss ich unbedingt Alison Bechdel nennen, deren Fun Home für mich eines der besten Bücher 2016 war. Charlotte Perkins Gilman, Spider Robinson, Carol Ann Duffy und auch Kurt Vonnegut habe ich dieses Jahr zum ersten Mal gelesen und will mehr.

Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr?

Joanne M. Harris: The Gospel of LokiThe Gospel of Loki hat ein mit satten Farben gespicktes Cover und funkelt auch ein wenig. Die karge Landschaft bekommt so etwas Magisches, passend zu den Geschichten über die Götter des Nordens.

 

Welches Buch wollt ihr unbedingt 2017 lesen?

Vieles und sowieso alles, was in meinem Regal ungelesen Staub sammelt! Da es schon seit zwei Monaten ständig ausgeliehen ist, will ich aber ein Bibliotheksbuch nennen: Die Gestirne von Eleanor Catton. Gerade, weil ich einfach nicht daran komme, habe ich inzwischen einen Narren an dem Mammutwerk gefressen und meine Erwartungen an den Roman sind hoch. Von der Frankfurter Buchmesse 2015 habe ich noch ein Heft mit Interviews, Rezensionen und (Gott sei dank!) einem Personenverzeichnis, jetzt fehlt mir nur noch das eigentliche Buch.


Ein kurzes Wort zu Projekten 2016

Für 101 Fantasy habe ich in diesem Jahr das 50. von 101 Büchern gelesen, doch die allerwenigsten rezensiert. Daran arbeite ich, denn ihr sollt ja auch was davon mitbekommen. Ähnliches gilt für mein Projekt, mehr Frauen zu lesen: Ich habe tatsächlich mein 50/50-Ziel erreicht, aber wenig davon mitgeteilt. Das Jahr war einfach sehr ereignisreich und so musste ich mich erst mal an mein neues Leben gewöhnen und hatte deutlich weniger Zeit für Buchflimmern und auch vor allem für das Kommentieren auf anderen Blogs (gelesen und still zugestimmt habe ich aber ganz oft ;)). Die Weltenbummler-Challenge, an der ich teilnehmen wollte, habe ich komplett aus den Augen verloren, ähnlich wie den Wunsch, ein paar alte Lieblinge wieder zu lesen. Zuletzt kann ich noch einen SuB-Abbau von 37 Büchern vermelden. Ich hatte mit einer höheren Zahl gerechnet, aber wenn man mal eben 14 Bücher aus dem Urlaub anschleppt, muss man sich nicht wundern.

Und im nächsten Jahr?

Natürlich habe ich auch für 2017 Pläne, wenn auch ganz einfache: Weiter viele Frauen lesen und den SuB kleiner machen. Und darüber berichten 🙂 Und mit ganz viel Glück kommt auch wieder der ein oder andere Film dazwischen. *Daumen drück*

Danke an meine Leser und alle, die ein paar liebe Worte in den Kommentaren hinterlassen haben, was mich immer besonders freut: Ich wünsche euch allen ein wundervolles neues Jahr! Kommt gut rüber, wir lesen uns 🙂

9 Gedanken zu “BuchSaiten Blogparade und ein kleines Fazit 2016

  1. Deine Pläne für 2017 klingen gut machbar – ich wünsche dir viel Spaß dabei! 🙂

    (Und jedes Mal, wenn ich von deinem Vorhaben lese, dass du mehr Bücher von Autorinnen lesen willst, muss ich schmunzeln und einen Blick auf meine Leseliste werfen. Bei mir überwiegen eindeutig die Frauen – was natürlich auch an den Genres liegt, die ich lese.)

  2. Mae govannen, Sam.
    Die Adaption des Stoffes ist nicht minder eine tour de force für den Betrachter; zumal darstellerisch, weil Richard Burton & Elizabeth Taylor Ihre eigene Beziehung spiegelten. Im Grunde harter Stoff – auch heute noch wirkend.

    Virginia Woolf war der Gesellschaft wohl um ein Jahrhundert voraus; selbst Ihrer aufgeschlossenen Familie, dem Freundes- & Künstlerkreis, um Jahrzehnte. Eine Einsame in plötzlicher Leere, in der sie nicht einmal die nahesten Menschen – Ihre Schwester wie Ihr Mann – zu finden vermochten.

    Apropos jetzt Filme…
    Neben ‚Rogue One‘, der ja bereits läuft, hätte ich für Januar mit ‚The Monster Calls‘ & ‚Manchester By The Sea‘ zwei weitere Kinotips.
    Nicht zu vergessen das Heimkino. Hier anempfehle ich ‚Sing Street‘ wie ‚The Edge Of Seventeen‘.
    Zugegeben – sehr subjektiv geurteil… 😎

    bonte

    1. Sing Street will ich unbedingt sehen, habs aber, wie so oft, im Kino verpasst (genauso wie Arrival). Mein nächster Kinogang führt mich wohl erst mal zu Moana 🙂

      1. …’Sing Street‘ gibt es glücklicherweise ja bereits auf Scheibe.
        Deine Sicht auf ‚Arrival‘ würde mich beizeiten interessieren. Mitunter wird auch die „Pointe“ heftig belobt – das eigentliche Thema bleibt von Film wie Kritik allerdings unbeachtet liegen. 😶

        Möglicherweise kommt dann das Musical ‚La La Land‘ auch auf Deinem Radar zu liegen… 🎵

        bonte

          1. …die Enthusiasten bezeichnen ‚La La Land‘ als den ‚Singing In The Rain‘ unserer Zeit.

            bonte

          2. Solchen Worten begegne ich immer mit äußerster Skepsis 😉 … aber ich liebe Singing in the Rain.

  3. Ach, „Die Gestirne“, das hat mich eigentlich interessiert, aber nachdem ich verabsäumt hatte, es direkt auf meine Wunschliste zu setzen, habe ich es schlichtweg vergessen. Danke, dass du es mir wieder ins Gedächtnis gerufen hast. 🙂 Und „Das Buch der Nächte“ steht auch schon seit einer gefühlten Ewigkeit auf meiner Liste.

    Mit den Frauen gehts mir so wie Winterkatze: Die überwiegen bei mir sowieso (dieses Jahr warens etwa 2/3 Autorinnen), aber ich finde es trotzdem spannend, von Zeit zu Zeit mal wieder zu schauen, wie da bei meinen gelesenen Büchern das Verhältnis ist.

    37 Bücher vom SuB ist ja recht ordentlich, finde ich! Ich wünsch dir auch 2017 viel Erfolg beim SuB-Verkleinern und natürlich auch bei allem anderen!

Kommentar verfassen