Advent, Advent: 3. Advent 2016

Advent, Advent ... Vorweihnachtslesewochen Und schon sind wir beim dritten Advent angelangt! Die Woche war wieder gut gefüllt mit Arbeit, ich bin aber doch endlich zum Weihnachtsmarkt gekommen. Der Markt der Engel in Köln war unter der Woche zum Glück nicht ganz so voll, sodass ich mich mit meiner Begleitung einmal quer über den Markt futtern konnte. Freitag waren wair mit Freunden auf einem Konzert der schwedischen Punk’n’Roll-Band The Bones. Die konnten mich leider nicht so mitreißen, dafür bin ich froh, endlich mal Teenage Bottle Rocket gesehen zu haben, die als Vorband den Laden zum Kochen gebracht haben.

Wie versprochen habe ich ein paar Fotos von Bertram gemacht. Er ist etwas schüchtern, aber mit Überredungskunst habe ich dann doch ein paar Bilder machen können 🙂

Bertram die Tanne Weihnachtsbaumschmuck Betram der Weihnachtsbaum

Heute ist das Plätzchenbacken angesagt, darum werde ich heute auch nicht groß zum Posten kommen. Ich wünsche euch aber schon mal einen schönen Adventstag! Vielleicht schaffe ich es, mich am Abend noch mal zu melden.


Update 19:30

Unfassbar: Ich hatte Fotos von den Plätzchen und unserer Backtruppe gemacht und jetzt sagt meine SD-Karte „Öh, welche Fotos? Ich habe keine.“ Wie gut, dass so was nicht im Urlaub passiert ist. Also keine Plätzchenfotos, sorry. Wir hatten extra auf dem Weihnachtsmarkt eine Monsterchen-Stechform gekauft, die auch sehr niedliche Plätzchen fabriziert hat.

Zur Backaktion gab es auch Apfelsaft mit Amaretto, sodass uns gut warm wurde. Jetzt sind die Plätzchen fertig (einfacher Mürbeteig und Vanillekipferl) und mein Freund und ich werden den Abend jetzt gemütlich ausklingen lassen. Bis zur nächsten Woche!

11 Gedanken zu “Advent, Advent: 3. Advent 2016

    1. Am wichtigsten ist, dass wir unsere Stechförmchen verwenden können, also hatten wir einfachen Mürbeteig mit Kakao. Leider gibt es in userer Familie keine große kulinarische Tradition, das finde ich ja toll, wenn man Rezepte weiterreichen kann.

      1. Das Rezept meiner Mutter ist auch ganz einfach, allerdings Backpulverteig, und warum auch nicht – damals gab es halt die Grundzutaten und daraus wurde etwas Leckeres gemacht. Wenn meine Mutter mal Zitronat oder Orangat in die Finger bekam, gab es immer ein großes Hallo und eine Stollenvariante … und ich mochte (und mag) Zitronat und Orangat nicht. 🙂

        Schade, dass die SD-Karte nicht mitgespielt hat! Ich hätte gern die Monsterchen-Plätzchen gesehen.

  1. Die Wichtel finde ich auch toll!
    Beim Plätzchen backen verweigere ich mich. Ich hasse Backen und so feines Zeug wie Plätzchen machen mich immer aggressiv. Das überlasse ich lieber anderen. 😉

    1. Es endet auch meistens damit, dass ich mich um das Drumrum kümmere und die Musik am Laufen halte. Der Teig heute war so klebrig, der hat mich echt wahnsinnig gemacht! Ich versteh dich also 🙂

  2. Bertram und die Wichtelchen sind super! Ich hab mich leider immer noch nicht zum Dekorieren durchringen können. Bin gespannt, ob ich es bis Weihnachten noch schaffe oder die Weihnachtskiste ungeöffnet wieder auf den Speicher meiner Eltern stelle …

    Plätzchenbacken macht mich tendenziell auch aggressiv, Makronen finde ich noch am erträglichsten, die gelingen mir normalerweise auch recht gut. Ausstechen finde ich mühsam – und der Teig ärgert mich auch oft sehr, sodass ich darauf gar keine Lust habe. Vielleicht nehme ich ja nächstes Wochenende noch die „Keksmaschine“ meiner Oma noch in Betrieb, damit geht das Plätzchenbacken wirklich wie am Schnürchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.