101 Fantasy Projekt: Die Hälfte ist geschafft!

101 fantasy leseprojekt Banner

Ist das zu fassen? 50 von 101 Büchern habe ich für mein Fantasy-Projekt gelesen und dabei einige erstaunliche Entdeckungen gemacht. Vor gerade mal zwei Jahren habe ich das Projekt begonnen und dachte damals, ich würde die zehn Jahre vielleicht nicht ganz brauchen, aber doch ein gut Teil davon.
Eins ist klar: Für die nächsten 50 Bücher werde ich länger brauchen, weil einige recht umfangreich sind. Himmel, zwei davon gibt es noch immer nicht (*hust* Patrick Rothfuss und George R. R. Martin)! Mein nächstes Projekt (na klar wird es ein nächstes geben!) soll dann offener für SciFi sein, gerade weil oft nicht (mehr) eindeutig zu entscheiden ist, in welche Kategorie ein Roman nun fällt.

Hier aber erst mal die von mir als letztes für das 101 Fantasy Projekt gelesenen Bücher:

LIGHTMAN, Alan: Und immer wieder die Zeit ♥ 4/5

Alan Lightman Einsteins DreamsRahmenhandlung: Einstein schläft über seiner Arbeit ein. Dazwischen: Kurzgeschichten über Welten, in denen anderen physikalische Gesetze gelten. Zum Beispiel gibt es eine Welt, in der die Menschen möglichst weit oben leben wollen, weil dort die Zeit deutlich langsamer verstreicht.
Ehrlich gesagt kann ich mich ein halbes Jahr nach dem Lesen nicht mehr an Details erinnern. Scheint mir ja damals gefallen zu haben 😉

EDDINGS, David: Sorceress of Darshiva & The Seeress of Kell ★ je 3/5

David Eddings Malloreon

Die finalen Bände meines Eddings-Rereads. Leider ging die Logik spätestens mit den zeitreisenden Prophezeihungen flöten. Wie gut, dass ich mich daran gar nicht mehr erinnert hatte, genauso wie an große Teile des Finales.

RIGGS, Ransom: Die Insel der besonderen Kinder ♥ 2/5

Haarsträubend unlogische Zeitreisen und ein nicht sehr mysteriöser Erzählton haben mir dieses ideenreiche Buch etwas verleidet. Der Film hatte übrigens ein ähnliches Problem mit dem Ton, dafür aber ein lustiges, neues Finale!

HARKNESS, Deborah: A Discovery of Witches ♥ 2/5

Eine junge Wissenschaftlerin stößt in Oxford auf ein verhextes Manuskript und plötzlich haben es sämtliche Zauberwesen auf sie abgesehen. Klingt gut? Ist aber leider nur der Rahmen für eine vollkommen ungesunde, langweilige, sich ewig ziehende Romanze. Schade, wo der Anfang so vielversprechend war, mit Oxford als Setting und so treffenden Worten über das Rudern. Am Ende fühlte sich das ganze dicke Buch wie ein überlanger Prolog an, weil natürlich das Ende der Auftakt für den Rest der All Souls-Trilogie ist.

COLLINS, Suzanne: Gefährliche Liebe ★ 5/5 und Flammender Zorn ★ 3/5

Wie Band eins waren auch die restlichen Teile der Tribute von Panem echte Pageturner, die ich trotz zunehmend düsterer Thematik mit Freude gelesen habe. Was ich nicht verstehen kann, ist dass Katniss im dritten Band ihre Kickass-Qualitäten einbüßt und zur bösen Femme fatale wird.

PRATCHETT, Terry: Eine Insel ★ 4/5

Pratchett abseits der Scheibenwelt ist immer noch unerkennbar Pratchett. Eine wunderbare Erkenntnis. Eine eigene Rezension zu Eine Insel ist vorhanden.

BEAGLE, Peter S.: He! Rebeck! ★ 4/5

Peter S. Beagle: He! Rebeck! im Schuber

Beagles Anfänge zu erkunden, war auch spannend. Die Geschichte um einen die Realität fliehenden alten Mann auf einem New Yorker Friedhof plätschert gemütlich vor sich hin und ist dabei trotz magischer Elemente an mancher Stelle hart und realistisch. Auch hierzu habe ich eine eigene Rezension geschrieben.

VONNEGUT, Kurt: Schlachthof Fünf ★ 4/5

„Hört! Billy Pilgrim hat sich von der Zeit gelöst!“ Billy ist der Antiheld, der den Zweiten Weltkrieg scheinbar unberührt übersteht, um in seinem späteren Leben von Aliens entführt zu werden – auch das ohne Folgen. Oder ist alles erfunden? Vonneguts gescheitertes „Buch über Dresden“ war seltsam und hatte einige wundervolle Sätze zu bieten. So ganz hat sich mir das Buch aber nicht erschlossen, weshalb ich nun doch keine eigene Rezension verfasst habe.


Was kommt als nächstes?

Ich habe in diesem Jahr einige Bücher auf meiner Leseliste ausgetauscht und auch versucht, mehr Frauen reinzubekommen. Gar nicht so leicht für Fantasy, wenn man nicht immer dieselben Autorinnen lesen will. Einige neue Bücher sind auch schon lesebereit im Regal oder über die Bibliothek zu bekommen, sodass ich jetzt beinahe alle verbleibenden Titel in Reichweite habe.
Ich lese aktuell The Gospel of Loki; nicht Teil des Projekts, da es weder einen Meilenstein des Genres bildet noch zum „Kanon“ gehört (eine höchst subjektive Einschätzung meinerseits, ich weiß, aber das Buch ist einfach noch zu unbekannt und neu).

Was ich als nächstes angehe, weiß ich noch nicht. Ich habe aber eine Idee für die etwas schwierigeren und älteren Werke auf der Liste, was eine kleine Überraschung werden soll und was noch Ausarbeitung  braucht. Mehr werdet ihr im nächsten Jahr erfahren, wenn ich für die entsprechenden Bücher auch Zeit habe.

3 Gedanken zu “101 Fantasy Projekt: Die Hälfte ist geschafft!

  1. Salut, Sam.
    So Du noch Ausschau nach einer interessierenden Schriftstellerin hälst, könnte ich Dir noch „James Tiptree jr.“ anempfehlen; Alice B. Sheldon schrieb weitaus weniger sperrig als Vonnegut & literarisch einladender als Herbert. ?

    bonte

  2. Gratuliere zur Halbzeit!
    Mich hat „Miss Peregrines Home for Peculiar Children“ auch sehr enttäuscht. Die Idee mit den Fotos war toll, aber die Umsetzung hat für mich überhaupt nicht gestimmt.
    Katniss habe ich im dritten Teil weniger als Femme fatale gesehen, sondern mehr als ein traumatisiertes Mädchen, das nicht weiß, wie es mit allem, was passiert ist, umgehen soll.

Kommentar verfassen