Update: 101 Fantasy Projekt (40/101)

Und wieder habe ich zehn Titel des Fantasy Leseprojekts abgearbeitet. Trotzdem werdet ihr nach einzelnen Rezensionen vergeblich suchen. Ich hatte zwar Besserung gelobt, aber unter diesen zehn waren nicht nur wieder einige Fortsetzungen, sondern auch faule Eier. Doch lest selbst in den Kurzeindrücken:101 fantasy leseprojekt Banner

LYNCH, Scott: Die Lügen des Locke Lamora ★ 3/5

Über dieses Buch muss ich wohl nicht viel sagen. Da ich einige Probleme mit dem Gewaltlevel hatte, war ich insgesamt leider nicht so begeistert von dem Renaissance-Venedig-Science-Fantasy-Mix. Ich werde Teil 2 lesen, denn die guten Eindrücke haben deutlich überwogen und für nächstes Mal bin ich jetzt auch besser auf den Stil vorbereitet.

David Eddings Malloreon Buch 2 und 3EDDINGS, David: King of the Murgos & Demon Lord of Karanda, (Malloreon 2-3) ★ 3/5

Leider merke ich, wie mich die Lust auf den Rest der Reihe etwas verlässt. Die Schwächen treten immer deutlicher zutage und stören mein Leseerlebnis zusehends. Ich bin allerdings zu der Überzeugung gelangt, dass das Lesen dieser Bücher in meinen Teeniejahren meine sarkastische Ader gefördert hat.

WEIS, Margaret & HICKMAN, Tracy:
Drachenzwielicht & Drachenjäger ★ 1/5

Oje. Ojeojeoje. Die Eröffnungsszene hatte mir richtig gut gefallen (ein Pub, eine Schlägerei, vermummte Typen, Magie). Doch von da an ging es so steil bergab, dass ich mich schon arg gequält habe. Diese Serie sollte das Pen and Paper Spiel Dragonlance bewerben und das spürt man. Sehr oberflächliche Charaktere irren hier episodenhaft durch eine sehr einfach gehaltene Fantasywelt.

L’ENGLE, Madeleine: Die Zeitfalte ★ 2/5

Die ZeitfalteFest entschlossen war ich, für diesen hierzulande nicht so bekannten Kinderbuchklassiker eine Rezension zu schreiben. Bis ich ihn las. Die Hauptfiguren bleiben einem seltsam fern und die ganze Reise zur Errettung des verschollenen Forscherdaddies kommt irgendwie willkürlich zustande. Das Gelingen beruht weiterhin darauf, dass die Kinder angestachelt von drei Feen, die ich eher creepy fand, Hass gegen ein ihnen fremdes Wesen entwickeln, ohne selbst zu reflektieren oder eine Meinung zu bilden. Kurz: Ich war kein Fan.

THOMPSON WALKER, Karen: Ein Jahr voller Wunder ♥ 3/5

Viel mehr hatte ich von diesem Roman erwartet. Die Prämisse klingt genau nach meiner Art Buch: Die Erdrotation verlangsamt sich immer weiter. Durch die Augen eines Teenagers wird geschildert, welche Auswirkungen das auf das Leben und die Gesellschaft hat. So weit, so großartig. Am Ende driftete die Geschichte aber doch etwas zu sehr in YA-Romance-Gefilde ab, weshalb es mir nicht ganz so gut in Erinnerung bleiben wird.

ATWOOD, Margaret: Der Report der Magd ★ 3/5

Margaret Atwood Der Report der MagdDass Margaret Atwood sich mit Oryx und Crake sofort in mein Herz geschrieben hat, hatte ich hier bereits mehrfach erwähnt. Auch dieses Buch ist ungemein clever, schockierend und politisch aufgeladen. Die Textsorte (die zu erörtern allein schon ein Spoiler wäre) machte aber einen Erzählton notwendig, der es mir unmöglich machte, eine Verbindung zur Protagonistin aufzubauen. So hat mich Der Report der Magd auf seltsame Weise kalt gelassen.

BUTCHER, Jim: Sturmnacht #1 ★ 4/5

Harry Dresden SturmnachtWirklich großen Spaß hatte ich mit dem Serienauftakt der Dunklen Fälle des Harry Dresden. Antiheld Harry bringt mit seiner knarzigen Art und den vielen ungelösten Erzählsträngen frischen Wind in ein Subgenre, dass ich schon aufgegeben hatte. Da Magie hier sehr naturwissenschaftlich angegangen wird, hat sie sich besser in das urbane Setting eingefügt als in anderen Urban Fantasies, die ich kenne. Mit den Folgebänden rechne ich damit, mich ernsthaft in Harry und die anderen Figuren zu vernarren.

ZIMMER BRADLEY, Marion: Die Nebel von Avalon ★ 2/5

Die Nebel von AvalonMehr Verbotene Liebe als feministisches Manifest war mir diese langwierige Artusversion. Was an und für sich nicht schlecht ist, nur über 1100 Seiten etwas lästig. Vor allem, wenn sich immer wieder vorsintflutliche Gendertypen in den Text schleichen. Eins kann ich aber nun sicher sagen: Ich liebe die Artuslegende. Ich sollte mehr Adaptionen ausprobieren.


Eine sehr durchmischte Runde also mit Harry Dresden als Highlight. Darum habe ich auch direkt Band 2 gekauft.
Weitere Neuzugänge für das Projekt sind Barry Hugharts Die Brücke der Vögel, Silbermantel von Guy Gavriel Kay und Der Fluss der Seelen von Diana Wynne Jones. Alle habe ich in öffentlichen Bücherregalen gefunden und dafür auch ein wenig an der Leseliste getüftelt (zum Beispiel ist nun doch für’s Erste Chaucer rausgeflogen). So befinden sich im Moment 22 der noch zu lesenden Titel in meinem Besitz. Bis zum nächsten Update bin ich also immer noch gut versorgt 😉

3 Gedanken zu “Update: 101 Fantasy Projekt (40/101)

  1. Ich fand erst den sechsten Harry Dresden richtig gut – wenn du den ersten schon mochtest, könnte es sich wirklich lohnen weiterzulesen, denn die Reihe steigert sich 🙂

    Locke Lamora steht bei uns auch im Regal, gehört aber meinem Freund. Irgendwann will ich die Reihe auch lesen, aber ich muß wohl die englischen Bücher kaufen; ich habe so etwa die ersten 50 Seiten Übersetzung und Original verglichen und komme mit dem Stil auf Deutsch nicht klar.

    Weiterhin viel Spaß mit deinem Projekt! DIe Meister Li-Bücher habe ich auch noch auf dem SuB, und jede Menge Diana Wynne Jones ebenso. Du hast da ja den dritten Dalemark-Band – gerade an Dalemark habe ich mich noch nicht herangetraut, weil die Meinungen etwas durchwachsen sind. Aber wenn irgendwann doch die neuen HarperCollins-Ausgaben erscheinen, werde ich bestimmt schwach. Bin gespannt auf deine Leseeindrücke.

  2. Schade, dass dir „Der Report der Magd“ nicht so zugesagt hat. Für mich war das meine Einstiegsdroge in die Werke von Margaret Atwood. Allerdings habe ich den Roman zuletzt als Teenager gelesen – und damals hat er mich irrsinnig gefesselt und auch emotional bewegt. Wäre mal interessant, wie mir das Buch jetzt gefallen würde.

    Locke Lamora … ach je, du machst mir nun auch nicht so sehr Hoffnung auf das Buch. Ich hatte eigentlich nie Interesse, das zu lesen (Diebesgeschichten sind überhaupt nicht meins), habe den Roman allerdings bei einem Bücherwichteln geschenkt bekommen. Mit der Begründung, laut der Buchauswahl auf meinem Blog müsste das haargenau in mein Beuteschema fallen.
    Seither liegt das Buch auf meinem SuB und ich hab überhaupt keine Lust drauf. *seufz*

    Nun bin ich mal gespannt, was du zu Silbermantel sagen wirst. Ich finde ja leider, dass Fionavar das schwächste Werk von Kay ist. Andere hingegen lieben das und können mit seinen weiteren Büchern nicht so viel anfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.