Der Lesestapel im Mai

Mai 2016 LesestapelIm April habe ich mich nicht ganz an meine Leseliste gehalten, aber tatsächlich in einer Woche das Wunder vollbracht, an jedem Tag ein Buch zu beenden! So konnte ich meinen SuB um einiges reduzieren (was ich direkt bei einem Bücherregal-Trip durch Bonn wieder wett machte 😉 ).

Marcel Proust: Der Weg der Guermantes

Der dritte Teil Auf der Suche nach der verlorenen Zeit steht an. Diesen Teil habe ich in besserer Erinnerung als Band 2, ich freue mich also sehr, wieder Peter Matics Stimme zu lauschen.

David Eddings: Sorceress of Darshiva

Mit dem vierten Band der Malloreon-Saga komme ich langsam ans Ende des Rereads. Ehrlich gesagt erinnere ich mich kaum noch, was passieren wird, „Reread“ ist hier also fast schon übertrieben. Jedenfalls laufen die Fäden langsam zusammen und Garions Crew ist Zandramas hart auf den Fersen.

Patricia Highsmith: Ediths Tagebuch

Nach meiner Begeisterung für The talented Mr. Ripley wage ich mich jetzt endlich an ein weiteres Buch von Patricia Highsmith. Edith ist eine Ehefrau und Mutter, in deren Tagebucheinträgen immer deutlicher die Risse in ihrer Welt zutage treten …

Robert A. Heinlein: Ein Mann in einer fremden Welt

Da dieses Buch in einer meiner Goodreads-Gruppen im Mai gelesen wird, versuche ich es auch mal mit dem SciFi-Klassiker. Ich habe allerdings schon sehr unterschiedliche Reaktionen auf das Buch gelesen und hoffe nur, dass die kritisierten Gender-Stereotypen nicht überhand nehmen.

Leihgaben

Dank Freunden und Familie habe ich zurzeit einen ganzen Stapel geliehener Bücher und Hörbücher. Sturmhöhe legt mir meine Schwiegermama seit Jahren ans Herz; als Hörbuch schaffe ich das sicher, sobald ich mit Proust weiter bin. Meine Ma versprach mir mit Der Duft von Safran gute Unterhaltung. Normalerweise würde ich so ein Buch eher nicht lesen, aber eine leichte Sommerlektüre über Marokko ist vielleicht das Richtige, um mich bei dem ganzen Aprilwetter aufzuwärmen. Zuletzt hat mich die liebe Henni noch mit Leihgaben beglückt: Mängelexemplar von Sarah Kuttner (mal schauen, ob das was für mich ist) und Warren the 13th and The All-Seeing Eye (wunderschön gestaltetes Buch!).

Und was ist mit Manguel, Alcott und Gablé?

Immerhin einen der drei Wälzer auf meinem SuB konnte ich im April gerade so beenden: Eine Geschichte des Lesens ist endlich, endlich nicht mehr Teil meines Lesestapels! Vielleicht schaffe ich im Mai ja eine weitere dicke, halb gelesene SuB-Leiche.

2 Gedanken zu “Der Lesestapel im Mai

  1. Bore da, Sam.
    „Ein Mann in einer fremden Welt“…bin gespannt auf Deine Eindrücke.
    Heinlein war jetzt noch nie sonderlich auf meiner Wellenlänge; weder stilistisch, noch inhaltlich. Sein Ruf & Erfolg außerhalb des SF-Genres begründet augenscheinlich in der Verwechlung diverser (seiner) Altherren-Phantasien mit einem Wunsch nach freiem L(i)eben.Trotz der Ideale war die 68’er-Jugendkultur auch nicht befreit von Chauvinisten oder Ideologen.

    bonté

Kommentar verfassen