Reden hilft nicht immer: „Das hab ich nicht gesagt!“ (Deborah Tannen)

deborah-tannen-kommunikationsproblemeMan kann ja über das Cover sagen was man will, aber Deborah Tannen hat mit Das hab ich nicht gesagt! einen leicht lesbaren und verständlichen Einstieg in praktische Linguistik geschrieben.

Jeder kennt das: Ein Gespräch läuft nicht rund, man fällt einander ins Wort oder schweigt betreten. Oder schlimmer: Es entsteht Zwist, man streitet sich über Kleinigkeiten.

Erst durch ihr Linguistikstudium begriff Deborah Tannen (heute Professorin an der Georgetown University), wie ihre Ehe in die Brüche gegangen war. In diesem Buch erklärt sie einige grundsätzliche Begriffe der Linguistik und schildert anhand vieler Beispiele, warum Kommunikation meistens so schwer ist.

Man merkt an den Beispielen und einigen leicht daher gesagten Sätzen über vermeintlich typisch männliches oder weibliches Verhalten zwar, dass dieses Sachbuch nicht mehr ganz frisch ist. Auch die linguistischen Grundlagen der Frame-Semantik sind heutzutage zwar nicht widerlegt, aber nicht mehr so hip wie in den Neunzigern. Trotzdem empfehle ich jedem, der sich für Sprache und Kommunikation interessiert, dieses Buch weiter.

Schon mal gedacht, dein Gegenüber muss bescheuert sein, weil es glaubt, etwas gehört zu haben, was du niemals gesagt hast? In diesem Buch steht, wie diese Missverständnisse geschehen und auch, was man dagegen tun kann.

Aber ein Praxisbuch ist es nicht. Hauptsächlich geht es der Autorin darum, ein grundlegendes Verständnis für die Problematik zu schaffen: Kommunikation ist sehr schwammig und einander genauso zu verstehen, wie man verstanden werden will, ist ein Glücksfall.

Außerdem: Reden hilft nicht immer. Gerade kommunikative Probleme ausdiskutieren zu wollen, ist meistens zum Scheitern verurteilt. Tannen ruft auf zu mehr Nachsicht und Aufmerksamkeit gegenüber den Sprechgewohnheiten anderer auf (und auch der eigenen).  Selbst flexibel zu sein und nicht auf eigenen Gewohnheiten als der einzig richtig Art zu kommunizieren festzuhalten ist zwar nicht einfach, da wir es gewohnt sind. Sich den Gewohnheiten seines Gegenübers anzupassen trägt jedoch häufig zu einer gelungenen Unterhaltung bei und kann Streitsituationen vermeiden.

Ich werde mich auf jeden Fall auf die Suche nach ähnlichen, aktuelleren Büchern machen. Wenn euch das Thema interessiert, gilt also: Stay tuned!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.