Januar-Lesestapel

Ein Jahresbeginn wäre nichts ohne ambitionierte Pläne und Luftschlösser. Beiseite den Gedanken, dass die spätestens in vier Monaten nur noch Dunst sein werden. Kritik hat in Zeiten des Hochgefühls keinen Platz! Heute will ich meinen Januar-Lesestapel mit euch teilen. Ich habe diese Sorte Posts vermisst und will dieses Jahr wieder mehr blubbern!

Bücherstapel im Januar 2016
Marcel Proust: In Swanns Welt

Auf der Suche nach der velorenen Welt, Teil 1. Da ich vor zwei Jahren im fünften Band stecken blieb, will ich es dieses Jahr noch mal mit dem siebenbändigen Werk versuchen. Zwischendurch möchte ich meine Gedanken zu diesem oder jenem loswerden, es gibt also voraussichtlich einige Kommentarposts.

Katherine Dunn: Binewskis. Verfall einer radioaktiven Familie

Sehr gemischte Reaktionen hat dieser Roman aus den Achtzigern hervorgerufen, seit er vorletztes Jahr auf deutsch erschien. Mich hat Maras Rezension dazu bewogen, mir das Buch schenken zu lassen. Weil das jetzt bald ein Jahr her ist, will ich mir das Buch vorknöpfen.

Johanna Spyri: Heidi

Noch ein Reread für mich. Der Bildungsroman um das Weisenkind auf der Alm gehört zu dem beliebtesten Kinderbüchern aller Zeiten. Als ich das Buch mit elf oder zwölf zum ersten Mal las, fiel mir die eigenartige Sprache auf, die mir damals auch etwas schwer fiel. Ich bin sehr gespannt, wie ich den Roman jetzt wahrnehme.

Gavin Extence: Das unerhörte Leben des Alex Woods

In einer Book Buddy Aktion wurde ich dazu aufgefordert, dieses Buch im Januar zu lesen. Den Roman habe ich spontan gekauft, ohne irgendetwas davon gehört zu haben. Das mache ich sonst nie. Ich bin gespannt. (Für meinen Buddy wählte ich im Gegenzug Oryx und Crake.)

David Eddings: King of the Murgos

Weiter geht es auch 2016 mit meinem Reread der Eddings-Bücher. Dieser ist der zweite Band der Malloreon-Saga. Es wird einfach mal Zeit, mit den Bänden zum Ende zu kommen. Hier warten nämlich noch drei Bücher vom Autor, die ich noch nie gelesen habe. Der Reread sollte als Vorbereitung dienen, zieht sich aber schon sehr lange hin.

Ransom Riggs: Die Insel der besonderen Kinder

Falls ich dazu komme, lese ich mit einer Goodreadsgruppe diesen Roman, der jetzt auch schon allzu lange in meinem Regal Staub ansammelt. Die Verfilmung ist für Weihnachten geplant, da will ich das Buch gelesen haben, bevor die Trailer-Flut eintrifft.

Robert Beachy: Das andere Berlin

Dieses Buch kam unverhofft, nachdem ich ein Rezensionsexemplar angefordert, aber keine Bestätigung erhalten hatte. Das Sachbuch entfaltet die steile These, dass die homosexuelle Identität in Deutschland entstand, genauer im Weimarer Berlin. Was das genau bedeutet und wie der Autor zu dieser Behauptung kommt, erfahrt ihr dann in meiner Rezension.

Liegengebliebenes

Ordnung im Bücherregal. Original von Fergus Ray Murray; CC BY-NC-SA 2.0Einige Bücher vom letzten Jahr sind noch nicht ausgelesen. Sogar ein ganzer Stapel. Das scheint eine neue Eigenart meinerseits zu sein: Bücher anfangen und auf halber Strecke einfach aufhören. Diese armen halb gelesenen Werke will ich mir nach und nach vornehmen. Die Auswahl: Eine Geschichte des Lesens, Sturmnacht, Der König der purpurnen Stadt, Little Women, Das hab ich nicht gesagt. Mal abgesehen von dem halb gelesenen Don Quijote und dem Sherlock Holmes Band, in dem mir die letzten drei Teile noch fehlen. Untaten vorheriger Jahre.

Bild: Original von Fergus Ray Murray; CC BY-NC-SA 2.0

3 Gedanken zu “Januar-Lesestapel

  1. Auch wenn ich von deiner Liste nur einen Teil der Bücher zumindest dem Namen nach kenne, klingt das nach einer abwechslungsreichen Auswahl. ich drück die Daumen, dass du viel Spaß beim Abarbeiten deines Januar-Stapels hast und vielleicht auch das eine oder andere halb gelesene Werk beenden kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.