Bye, bye, Sommer

Vor zweieinhalb Monaten, am 9.7., habe ich hier eine Top 10 der Dinge gepostet, die ich im Sommer machen wollte. Nun ist es offiziell vorbei mit den heißen Tagen, die Nächte werden zusehends länger und die Natur bereitet sich auf den Winter vor. Weil es irgendwie unvollständig wäre, zwar von den Top 10, nicht aber dem Ergebnis meines Sommers zu berichten, kommt hier die teils abgehakte Liste, ein paar Erlebnisse und lockeres Geblubber über einen Sommer, der zu Ende ist.sommer-roma

Ich wollte…
mindestens einmal ins Freibad gehen: Es ist bei dem einen Mal geblieben; dafür war ich aber häufiger in Parks und an der Mosel, halt nur, ohne ins Wasser zu gehen. Und von Rom aus bin ich einen Nachmittag ans Meer gefahren (war aber zu kalt zum Schwimmen). Ist doch auch was.

ein Familienwochenende erleben: Das haben wir sogar zweimal hinbekommen. Ich bin stolz auf uns 😉

eine Radtour an der Mosel machen: Zeitlich war eine mehrtagige Tour nicht mehr unterzukriegen, aber mehrere Tagestouren, auch mal mit Freunden, haben einen schönen Ausgleich dafür geschaffen. Das waren meine letzten Tage als Moselaner, bald bin ich endlich wieder am Rhein heimisch und ich freue mich schon, die Kölner Bucht zu erkunden!

rudern: Das hat gar nicht funktioniert. Um ein Boot aufs Wasser zu bekommen, ist aber schließlich die Terminabsprache aller Beteiligten nötig. Daher ist der Schwierigkeitsgrad hier hoch. Ich freue mich aber darauf, hoffentlich ab diesem Winter wieder regelmäßig auf dem Rhein zu rudern und im KCFW eine neue Rudererhomebase zu finden.

alte Freunde besuchen: Ich kann mich nicht beklagen. Bei ganz vielen Leutchen bin ich untergekommen, wir haben gefeiert, gegessen und auch mal geschwiegen. Außerdem durfte ich eine Hochzeit im Freundeskreis miterleben. So schön. Eine zweite steht auch noch bevor 😀

abends lange draußen sein (ohne zu frieren!): Hatte ich zur Genüge (falls das möglich ist!). In Köln war ich Cocktails schlürfen, an der Mosel spazieren, in Rom Pasta und Eis futtern, und auch den Balkon meiner Ma darf ich zu den besten Schauplätzen der diesjährigen Sommernächte zählen. Da kann man nämlich die Schiffe auf dem Rhein beobachten, was erstaunlich interessant ist. Auch die Yogagruppe am gegenüberliegenden Flussufer sorgte für Unterhaltung.

Geschichte für einen Augenblick lesen: Ein wunderbares Buch! Es hat mich förmlich mit Denkanstößen erschlagen und ich werde es sicher irgendwann wieder lesen.

das nächste Kinosemester mitplanen: Zum Glück kann ich neben der Planung der kommenden Filme sogar noch zum Markt der Möglichkeiten und der O-Woche im Oktober kommen. Das sind Events vor Veranstaltungsbeginn, wo sich das Kino vorstellen und neue Mitglieder erreichen kann. Ein letztes Mal Kasse machen und nachher aufräumen, das wird schon schwer fallen.

die Bib nutzen, solange es geht: Die Unibib kam durch die größere Enfernung etwas kurz. Das macht aber nichts, schließlich habe ich hier große Teile meines Studiums gerne verbracht. Und in der Stadtbibliothek habe ich entliehen, was das Zeug hält.

mal wieder Naturkundeposts schreiben: Geschafft! Um wieder öfter Naturkundliches posten zu können, habe ich auf meinem Laptop einen Ordner angelegt, wo ich alle passenden Fotos direkt reinwerfe. Warum bin ich nicht direkt auf diese Idee gekommen?

 

Ich hoffe, euer Sommer war mindestens genauso bunt und ereignisreich! Jetzt bräuchte es eigentlich eine Top 10 für den Herbst, aber es reicht für heute, denke ich. Außerdem bin ich noch gar nicht in Herbststimmung, auch wenn das Wetter sich sehr ins Zeug gelegt hat, diese heraufzubeschwören. Ihr etwa?

4 Gedanken zu “Bye, bye, Sommer

  1. Ich finde es schön, wie viel du von deinen Vorhaben auf die Reihe bekommen – und anscheinend rundum genossen – hast! So wenig solche Listen für mich geeignet sind, so gern verfolge ich sie auf anderen Blogs. 🙂

    Oh, und was den Herbst angeht: Ich bin bereit! Herbstspaziergänge, letzte Handgriffe im Garten, in der frühen Dämmerung eine Kerze auf der Fensterbank, heißer Tee am Nachmittag und gemütliche Lesestunden ich komme!

    1. Durch die Wohnungs- und Jobsusche bin ich eher gestresst, aber du hast recht: Ich habe den Sommer sehr genossen!
      Was die gemütlichen Lesestunden angeht: Davon könnte ich mal wieder mehr gebrauchen! Also gut: Der Herbst darf einziehen 🙂

  2. Wie schön, dass du so einiges von deiner Liste geschafft hast. 🙂
    Das Bild ist herrlich! Jetzt muss ich aber ganz doof fragen, was du da fotografiert hast. Die Thermen?
    Also, wenn man während des Sommers in Rom war, kann es ja nur ein guter Sommer werden! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.